„Nacht über Kepler 452b“ (2019)

Letzte Artikel von Doreen Matthei (Alle anzeigen)

Kurzfilm / Deutschland / Dokumentation / 2019

Filmkritik: Die deutsche Dokumentation „Nacht über Kepler 452b“ von Ben Voit, die auf dem 62. DOK Leipzig ihre Weltpremiere feierte und u.a. auch in Bamberg zu sehen war, erzählt in poetischer Weise von dem Thema Obdachlosigkeit.

Nachts in Berlin fahren Helfer durch die Stadt, um Obdachlose vor dem Erfrierungstod zu bewahren. Doch leider können sie selten mehr helfen, als nur das direkte Überleben zu sichern. 

Der Regisseur und Drehbuchautor Ben Voit nimmt sich des Themas Obdachlosigkeit auf eine spezielle Art und Weise an. In seiner 14-minütigen Dokumentation begleitet er die Helfer, die sich um die Obdachlosen kümmern. Ganz ohne Interviews und nur auf die Beobachtungen stützend, zeigt er Missstände auf und wie es auch den sehr toughen Helfern hier und da an die Nieren geht. Der Aufruf zu einem Umdenken und vielleicht Änderungen im System werden hier nicht laut ausgesprochen, aber schwingen ganz natürlich im Film mit. Vor allem an den Stellen, wo Voigt von einer klassischen Dokumentarsprache abrückt und die Protagonisten auf die Welt und vor allem die Nacht blicken lässt, liegt die Stärke dieses Kurzfilms. Straßenbilder in Unschärfe, flackernde Lichter und Sinneseindrücke bestimmen u.a. die Auftaktbilder des Films, sie unterstreichen die Verlorenheit und geben dem Film anfänglich ein entrücktes Gefühl, das dann umso härter mit den nackten Boden der Tatsachen konfrontiert wird. In diesen Bildern spiegeln sich möglicherweise auch die Sehnsüchte der Obdachlosen wieder. So ist dem Regisseur Ben Voigt nicht nur eine sachliche Dokumentation gelungen, sondern er macht das Thema durch fast verträumte Bilder greifbar und bietet auf diese Weise dafür einen ungewöhnlichen, aber gelungenen anderen Zugang. 

Fazit: Die deutsche Kurzdokumentation „Nacht über Kepler 452b“ von Ben Voigt nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise in eine kalte Nacht, in der Helfer versuchen Obdachlose vor dem Erfrieren zu bewahren. Mit einem gesellschaftskritischen, aber nicht wertenden Blick erzählt er seine Geschichte vor allem mit starken, teils verträumten Bildern und benötigt so keinen klassischen Erzählstil, um dem Anliegen Gewicht zu verleihen.  

Bewertung: 7/10

Trailer zum Kurzfilm „Nacht über Kepler 452b“:

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.