Sieben Fragen an Rachel Harrison Gordon

Letzte Artikel von Doreen Matthei (Alle anzeigen)

Interview: Im Gespräch mit der amerikanischen Filmemacherin Rachel Harrison Gordon konnten wir mehr über ihren Debüt-Kurzfilm „Broken Bird“ erfahren, der auf 70. Berlinale im Rahmen des ‚Berlinale Shorts‘-Programms seine Weltpremiere feierte, und was alles mit an Themen hinein spielte, wie wichtig Töne und Musik für den Film waren und wie sie Dank der Hilfe von Spike Lee ihre Hauptdarstellerin Indigo Hubbard-Salk fand.

The original english language interview is also available.

Erzähl mir mehr zum Ursprung Deines Films? Fußt es auf Autobiographisches?

Diese Geschichte ist semi-autobiografisch. Ich bin Jüdin mit schwarzen und weißen Eltern und hatte meine Bat Mitzwa, als ich 12 Jahre alt war. Es war eines von mehreren Malen in meinem Leben voller gemischter Gefühle. Ich bin inspiriert von Birdies Haltung und Anmut nach einer enttäuschenden Erfahrung und ihrer Fähigkeit, den Kopf hochzuhalten, um auf die Zukunft zu hoffen. 

Was war Dir bei der Umsetzung – visuell wie erzählerisch wichtig?

Chad L. Coleman und Indigo Hubbard Salk

Die kritischste Phase war die Schnittphase, in der wir erkannten, dass die Geschichte am stärksten ist, wenn sie am einfachsten ist. In meiner Arbeit beschäftige ich mich oft mit dem Gedächtnis: wie kurze Momente große Bedeutung erlangen können, was bestimmte Gedanken auslöst, um in Ihren Geist einzudringen, wie Sie vergangene Erfahrungen in Kraft und Stärke umwandeln können… 

Ich hatte nicht erwartet, dass „Broken Bird“ so chronologisch sein würde, denn so erlebe ich Erinnerungen nicht oder verarbeite Emotionen nicht, aber eine traditionell narrative Struktur erlaubte es uns, diese Konzepte auf abstrakte Weise zu erforschen. 

Wir wollten, dass Klänge und Objekte eine größere Bedeutung erhalten. Birdie nimmt Eindrücke aus der Welt um sie herum auf wahrnehmende Weise auf, zum Teil, weil sie ein Einzelkind ist, aber keine Beziehung zu vielen anderen Menschen hat, sich also isoliert fühlt und viel Zeit in ihrem eigenen Kopf verbringt. Wir haben mit talentierten DPs und Kameraleuten zusammengearbeitet, um dies zu erreichen, und waren begeistert davon, die Fantasieelemente des Films zu schaffen.

Wir wollten auch, dass die Ton- und Bildelemente die eindringliche Erfahrung des Haareschneidens nachahmen, ein kritischer Aspekt im Leben eines schwarzen Mädchens, der aufwendig und zeitraubend sein kann. Ich wollte das Vergnügen des Schaumwaschens einfangen, aber auch die Spannung und den Schmerz des heftigen Bürstens und der heißen Werkzeuge. 

War es schwer die richtige Hauptdarstellerin zu finden? Indigo Hubbard-Salk macht ihre Sache großartig. Wie verlief eure Zusammenarbeit?

Indigo Hubbard Salk

Indigo Hubbard-Salk, die Birdie spielt, wurde mir von Spike Lee empfohlen. Als ich mich mit ihm traf, um einen frühen Entwurf des Drehbuchs zu besprechen, sahen wir uns einige Szenen aus seiner Netflix-Show „She’s Gotta Have It“ an, und er meinte, sie würde hervorragend für die Rolle geeignet sein. Indigo ist auch Jüdin und auf ihre eigene Art mit dem Drehbuch verbunden. 

Ich bin so dankbar, dass Indigo und ihre Familie in mein Leben getreten sind. Sie haben mich während des gesamten Prozesses des Filmemachens und darüber hinaus unglaublich unterstützt. Wir hatten die beste Zeit am und außerhalb des Sets, und ich kann es kaum erwarten, wieder mit ihr zu arbeiten.

Musik und Sprache spielen auch eine große Rolle in dem Film – kannst Du mir zur tonalen Ausgestaltung erzählen?

Indigo Hubbard-Salk

Mein Vater und ich benutzten Musik zur Kommunikation, wenn uns die Worte fehlten. Musik kann ein evokatives Medium sein, und Lieder lösen immer Szenenideen aus.

Meine Eltern geben selten Informationen übereinander preis, aber Musik weckt in jedem von ihnen die schönsten Erinnerungen. Lieder bringen sie in eine bessere Zeit und an einen besseren Ort zurück; viele ihrer Geschichten beinhalten Discomusik wie Donna Summer. Es ist schön, sich seine Familie so vorstellen zu können. 

„Higher“ wurde von Amyra Leon geschrieben und komponiert, die für mich eine große Inspirationsquelle ist. In vielen ihrer Werke geht es um ihre Erfahrungen als schwarze, multiethnische Frau, und ich war so begeistert von dieser perfekten Gelegenheit, mit ihr zusammenzuarbeiten. 

Dein Film feierte auf der Berlinale Weltpremiere – wie geht es von da an mit Deinem Film weiter?

Indigo Hubbard-Salk

Als uns mitgeteilt wurde, dass „Broken Bird“ zur Berlinale eingeladen wurde, konnte ich es nicht glauben! Dies ist mein erster Film, und ich betrachte seine Existenz als eine wunderbare Leistung und bin so stolz auf die Familie, die wir zwischen der Besetzung und dem Team aufgebaut haben. Nach Berlin zu fahren war eine so einzigartige und lustige Erfahrung, und es war der Ort, an dem mein Partner und ich vor COVID gereist sind, daher denke ich besonders nostalgisch über meine Zeit dort nach. Es war eine unglaubliche Gelegenheit für diese Geschichte, von einem großen, internationalen Publikum gesehen zu werden, darunter viele junge Studenten, die philosophische und knifflige Fragen stellten. 

Der Film nimmt in Kürze an mehreren anderen Festivals teil, darunter das Brooklyn Film Festival. Wir versuchen, die Website des Films mit unseren Vorführungen auf dem neuesten Stand zu halten. Der Film sollte in den nächsten Monaten online verfügbar sein. 

Kannst Du zum Schluss noch ein bisschen mehr von Dir erzählen? Wie bist Du zum Film gekommen?

Indigo Hubbard-Salk

Mein Interesse am Geschichtenerzählen entwickelte sich durch die Verfolgung von Perspektiven im Journalismus und in der Regierung, durch das Studium von Menschen anhand quantitativer Verhaltensdaten und durch ihre Geschichten. Nach Abschluss meines Maschinenbaustudiums an der University of Pennsylvania nahm ich berufliche Rollen im Zusammenhang mit Informatik und Daten ein. Ich diente als Presidential Innovation Fellow für die Obama-Administration und konzentrierte mich darauf, mehr über Veteranen und ihre Erfahrungen bei der Rückkehr nach Hause zu erfahren. Ich arbeitete als Datenanalytiker in einer Consumer Insights Group der New York Times und analysierte, wie Menschen auf der ganzen Welt mit Nachrichtenplattformen umgehen. 

Ich fühlte mich so nah an wichtigen Themen, aber nicht ganz in der richtigen Position, um den Menschen zu helfen, ihre Geschichten zu erzählen. Das hat mich inspiriert, dem Film nachzugehen. Ich glaube, mein Hintergrund gab den Leuten das Vertrauen, mir zu vertrauen und mich bei meinen ersten Set-Jobs einzustellen, bevor ich irgendwelche Erfahrungen als Filmemacherin hatte. Ich bin dankbar, einen solch multidisziplinären Hintergrund zu haben. Er kontextualisiert meinen gegenwärtigen Weg, und ich schätze die Reise. 

Broken Bird“ ist Dein erster Film. Wie geht es jetzt weiter? Sind neue Projekte geplant?  

Chad L. Coleman, Bill Aiken und Indigo Hubbard Salk

Ich bin so dankbar, dass meine Klassenkameraden und Freunde mir vertraut haben und an diese Idee und meine Leidenschaft, diese Geschichte zum Leben zu erwecken, geglaubt haben. Der Zuspruch für den Film war herzerwärmend; viele junge Künstler haben sich dankbar gemeldet. Ich freue mich darauf, Filme zu machen, die das Leben anderer beeinflussen, so wie der Film mein eigenes Leben verständlich gemacht hat.

Das nächste Projekt, das mir durch den Kopf und das Herz geht, ist die Spielfilmversion von „Broken Bird“. Während meines Quarantäne-Aufenthaltes habe ich mich auch mit 3D-Animation und Claymation beschäftigt und mit meiner begrenzten Ausrüstung zu Hause andere Inhalte erstellt. Ich freue mich darauf, Fähigkeiten zu entwickeln, die mich schon seit langem interessieren. 

Die Fragen stellte Doreen Matthei
Übersetzung Michael Kaltenecker

Lies auch die Rezension des Kurzfilms „Broken Bird


Interview: In conversation with the American filmmaker Rachel Harrison Gordon we were able to learn more about her debut short film „Broken Bird„, which celebrated its world premiere at the 70th Berlinale as part of the ‚Berlinale Shorts‘ programme, and what themes were involved, how important sounds and music were for the film and how she found her leading actress Indigo Hubbard-Salk with the help of Spike Lee. 

Tell me more about the origin of your film: Is it based on autobiography?

This story is semi-autobiographical. I am a biracial Jew, and had my Bat Mitzvah when I was 12. It was one of several times in my life full of mixed feelings. I am inspired by Birdie’s poise and grace after a disappointing experience, and her ability to hold her head high to hope for the future. 

What was important to you in the realisation – visually and narratively?

The most critical period was the editing stage, when we realized the story was most powerful when most simple. My work often explores memory: how short moments can take on great meaning, what triggers certain thoughts to enter your mind, how you can harness past experiences into power and strength… 

 I didn’t expect „Broken Bird“ to be as chronological, as that is not how I experience memories or process emotions, but a traditionally narrative structure allowed us to explore these concepts in an abstract way. 

We wanted sounds and objects to take on greater significance. Birdie takes inputs from the world around her in a perceptive way, partly since she’s an only-child, but doesn’t relate to many other people, so feels isolated, adn spends much time in her own mind.  We worked with talents DPs and camera operators to achieve this, and were excited to create the fantasy elements of the film.

We also wanted the sound and visuals to emulate the visceral experience of getting your hair done, a critical aspect of Black girl’s life that can be elaborate and time consuming. I wanted to capture the pleasure of the suds washing, but also the tension and pain of the violent brushing and the hot tools. 

Was it difficult to find the right leading actress? Indigo Hubbard-Salk does a great job. How did your collaboration go?

Indigo Hubbard-Salk, who plays Birdie, was recommended to me by Spike Lee. When I met with him to discuss an early draft of the script, we watched some scenes from his Netflix show She’s Gotta Have It, and he thought she would be a great fit for the role. Indigo is also Jewish, and connected with the script in her own way. 

I am so grateful Indigo and her family came into my life. They have been incredibly supportive throughout the filmmaking process and beyond. We had the best time on and off set, and I can’t wait to work with her again.

Music and language also play a big role in the film – can you tell me about the tonal arrangement?

My father and I used music to communicate when we didn’t have the words. Music can be an evocative medium, and songs always trigger scene ideas.

My parents rarely reveal information about each other, but music brings out the happiest memories in each of them. Songs bring them back to a better time and place; many of their stories involve disco music like Donna Summer. It’s nice to be able to imagine your family like this. 

„Higher“ was written and composed by Amyra Leon who is a huge source of inspiration for me. Much of her work explores her experience as a Black, multi-racial woman, and was so excited at this perfect opportunity to collaborate with her. 

Your film had its world premiere at the Berlinale – what will happen to your film from then on?

When we were notified that „Broken Bird“ was invited to screen at the Berlinale, I couldn’t believe it! This is my first film, and I view its existence as a wonderful accomplishment, and am so proud of the family we built between the cast and crew. Going to Berlin was such a unique and fun experience, and was the place my partner and I traveled to before COVID, so I reflect extra nostalgically on my time there. It was an incredible opportunity for this story to be seen by a large, international audience, including many young students who asked philosophical and tricky questions. . 

The film is participating in several other festivals coming up, including the Brooklyn Film Festival. We are trying to keep the film’s website updated with our screenings: http://brokenbirdfilm.com/. The film should be available online in the next few months. 

Can you tell me a bit more about yourself at the end? How did you come to film?

My interest in storytelling evolved through pursuits of perspectives in journalism and in government, through studying people through quantitative behavioral data and through their stories. After graduating with a Mechanical Engineering degree from the University of Pennsylvania, I took professional roles related to Computer Science and data. I served as a Presidential Innovation Fellow for the Obama Administration, focusing on learning about Veterans and their experience returning home. I worked as a data analyst within a consumer insights group at The New York Times, analyzing how people across the world engage with news platforms. 

I felt so close to important subjects, but not quite in the right position to help people tell their stories. This is what inspired me to pursue film. I think my background gave people the confidence to trust me and hire me on my first set jobs, before I had any filmmaking experience. I’m grateful to have such a multi-disciplinary background. It contextualizes my current path, and I appreciate the journey. 

Broken Bird“ is your first film. How does it continue now? Are new projects planned?  

I am so grateful my classmates and friends trusted me and believed in this idea and my passion to bring this story to life. The reception to the film has been heartwarming; many young artists have reached out with gratitude. I am excited to make films that impact the lives of others, in the way film has made my own life understandable.

The next project on my mind and heart is the feature-version of „Broken Bird„. While in quarantine, I have also been exploring 3D animation and claymation and making other content at home with my limited equipment. I’m excited to develop skills that have interested me for a long time. 

Questions asked by Doreen Matthei

Read on the german review of the shortfilm „Broken Bird

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.