Zehn Fragen an Amélie Cabocel

© Amélie Cabocel

Interview: Im Gespräch mit der Filmemacherin und Künstlerin Amélie Cabocel konnten wir mehr über ihre Dokumentation „Forgotten Lands“ (OT: „Les Blanches Terres“), der seine Internationale Premiere auf dem 63. DOK Leipzig feierte, erfahren, warum sie sich für einen Film über ihre Großmutter entschied, wie das Fotografie-Projekt dabei eine Rolle spielte und warum es ihr wichtiger in die Gegenwart statt in die Vergangenheit zu schauen.

The original english language interview is also available.

Was war der Auslöser ein Foto- und Filmprojekt mit Deiner eigenen Großmutter auf die Beine zu stellen?

Forgotten Lands“ ist aus meinem Wunsch entstanden, einen Film mit Michelle, meiner Großmutter, und ihrer Gruppe von Freunden und Cousins zu machen. Ich habe in der Tat viel Zeit mit ihnen verbracht, seit ich ein kleines Kind war, und ich habe es immer geliebt, die Art und Weise zu beobachten, wie sie interagieren, manchmal sogar auf eine theatralische Art und Weise. Ich wusste, dass sie von Natur aus gute Schauspieler und Schauspielerinnen sein würden. Und das war auch der Fall!

Ich wollte ihre Geschichten ‚festhalten‘, die Geschichten ihrer ‚kleinen Leben‘, diese Leben, die in der ‚großen Geschichte‘ nicht so sehr vertreten sind. Sie sind eine Generation, die verschwindet, und ich wollte eine Spur ihrer Existenz bewahren.

Amélie Cabocel

Der Film ist nicht nur ein Porträt von Michelle und ihrer Gemeinschaft, er ist auch ein Dokumentarfilm darüber, was es heißt, heutzutage auf dem Land alt zu werden; wie es ist, mit über 80 – 85 – 90 Jahren allein an einem abgelegenen Ort zu leben; wie ihr Alltag aussieht und wie sie sich die Zukunft vorstellen, vorhersehen. Ich wollte mit dieser Gruppe älterer Menschen keinen Film über die Vergangenheit machen, mein Ansatz war es, mich auf die Themen zu konzentrieren, mit denen sie sich jetzt, in ihrem Alter, auseinandersetzen, wie z.B.: Gesundheit; ihre Beziehung zum Tod, tägliche Routinen, wie sie es schaffen, immer noch zu Hause zu leben, und nicht in einem Altersheim, aber auch Liebe, Freundschaft, Familie…

Der Film zeigt auch, wie sie sich gegenseitig helfen und wie wichtig das in ihrem täglichen Leben ist. Ihnen beim Älterwerden zuzuschauen und diese gegenseitige Unterstützung zu sehen, war sehr berührend und einzigartig, das wollte ich teilen. Der Film zeigt die ganze Stärke, die sie haben, aber auch, wie sich für sie von einem Tag auf den anderen alles ändern kann, weil sie älter werden. Schließlich wollte ich auch ihre Gesichter und Körper filmen, um ihnen einen Platz zu geben, der in kollektiven Bildern nicht sehr stark vertreten ist.

Wie war ihre erste Reaktion auf Deine Idee? 

Sie sagte so etwas wie: „Warum wollt ihr einen Film mit mir machen? Ich bin ein Niemand, ich habe nichts Wichtiges in meinem Leben gemacht, ich bin keine Berühmtheit.“ Am Anfang war es für sie schwer zu begreifen, warum ich so ein Projekt machen wollte. Sie fragte sich, wie der Film am Ende aussehen würde. Sie fragte sich auch, warum andere Leute, die sie nicht kennen, sich für diese Ausstellung und diesen Film interessieren würden. Aber Schritt für Schritt hat sie es verstanden und das Interesse gefunden.

Über welchen Zeitraum hast Du sie gefilmt? 

Mit dem Team haben wir ein Jahr lang gefilmt. Eigentlich habe ich Michelle und ihre Verwandten schon vorher oft fotografiert und gefilmt, so dass sie an die Kamera gewöhnt waren. Es war mir wichtig, das ganze Jahr über zu filmen, weil ihr Alltag sehr stark den Jahreszeiten folgt. Auf der einen Seite beobachtet Michelle viel die Landschaft, sie hat eine kontemplative Beziehung zur Natur; auf der anderen Seite hängen ihre Aktivitäten, das, was sie tun, auch von den vier Jahreszeiten ab. Sie repräsentieren auch die verschiedenen Lebensabschnitte im Film. Deshalb habe ich mich entschieden, ein Jahr lang zu filmen. In dieser Zeit sind wir jeden Monat etwa 3-4 Tage gekommen. 

Wie ist es, einen so persönlichen Film in vertrauter Umgebung zu drehen – wie kann man sich die Dreharbeiten dazu vorstellen?

Amélie Cabocel

Forgotten Lands“ ist nicht wirklich ein Familienporträt in dem Sinne, dass man nicht viel von der/meiner Familie erfährt. Man sieht nicht einmal die Kinder von Michelle (außer mir). Es ist ein Film mit meiner Großmutter und ihren Cousinen und Cousins, was ihn in gewisser Weise in die Kategorie ‚Familienfilm‘ stellt, weil sie meine Großmutter ist und keine ‚fremde‘ Dame. 

Es ist vielmehr ein Film über ihr Leben heute, ihre Sorgen als Achtzigjährige, ihren Platz in unserer Gesellschaft.

Trotzdem war es eine vertraute Umgebung, und ich denke, das hat das Projekt möglich gemacht. In der Tat herrschte von Anfang an Vertrauen. Sie wussten, dass sie mir vertrauen konnten, und ich wusste, dass sie mir bei diesem ‚verrückten‘ Projekt gerne folgen würden. Ich sage ‚verrückt‘, weil es für die Älteren eine Menge Arbeit war und auch, weil die Herstellung eines Films und eines Fotoprojekts sehr weit von ihrem Leben entfernt ist. Ich musste ihnen den Prozess erklären, Schritt für Schritt und bei jeder Drehsession. Es war eine Herausforderung, den Personen zu erklären, warum wir zum Beispiel ein Jahr lang filmen mussten. Nach der ersten Drehsitzung sagten sie sogar: „Habt ihr nicht genug Material, um euren Film zu drehen?“ Das war eine Frage der Kommunikation und des gegenseitigen Verständnisses.

Aber auf der anderen Seite, mit dem Team und mir, hatten sie diese Fähigkeit, sie selbst zu sein und die Kamera zu vergessen. Außerdem sind während der Dreharbeiten manchmal Szenen oder Dinge passiert, die wir uns nie hätten vorstellen können, die ich nie hätte schreiben können. Michelle hatte die perfekte Formulierung, die gute Frage an andere, das ist das Schöne an Dokumentarfilmen.

Was lag Dir bei der visuellen Umsetzung am Herzen?

Die Region, in der sie leben, ist heute nicht die attraktivste. Sie hat eine große industrielle Vergangenheit, aber heute gibt es viel Arbeitslosigkeit und junge Leute verlassen die Gegend. Die Landschaft wurde auch durch Industrie und Landwirtschaft geprägt, daher war es für mich wichtig, die Gegend zu ‚vergrößern‘, ihre Schönheit zu zeigen. Dieser Ort ist – für mich schön – wegen der Menschen, die dort leben, mehr als wegen der Natur selbst. Deshalb gibt es im Film eine tiefe Verbindung zwischen Landschaft und Menschen, und das wollte ich unbedingt visuell zeigen: Die Landschaft ist auch das Porträt der Menschen, die dort leben.

Ein weiterer Punkt, der mir sehr wichtig war, war, Körper zu filmen und zu fotografieren, die in Mainstream-Bildern unterrepräsentiert sind. Mein Wunsch war es also, die Schönheit dieser alten Körper und Gesichter visuell zu zeigen und Michelle und die Gruppe zu fragen, wie sie sich in Bezug auf ihr Aussehen fühlen. Ein letzter Punkt ist, dass ich wollte, dass die Öffentlichkeit jeden Schritt der Entstehung des Fotoprojekts mitverfolgen kann, deshalb wird jedes Fotoshooting durch die Mattscheibe der Kamera gezeigt.

Wie wurde der fertige Film von Deiner Oma, ihren Freunden und Verwandten aufgenommen? Konnten sie ihn schon sehen?

Amélie Cabocel

Sie haben ihn tatsächlich gesehen! Da der Prozess der Dreharbeiten für sie etwas undurchsichtig war, beschloss ich, ihnen irgendwann Rushes [Anm. d. Red. Ausschnitte aus dem Filmmaterial eines Drehtages] zu zeigen. Michelle, meine Großmutter, war zum Beispiel von den Bildern von Hélène, einer anderen Protagonistin, begeistert. In diesem Sinne habe ich also eines meiner Ziele erreicht: eine Art Hommage an sie zu leisten und ihre Schönheit zu zeigen.

Nachdem sie den ganzen Film gesehen hatte, verstand Michelle endlich mein Ziel. Ich glaube, Michelle und auch ihre Cousins und Freunde sehen den Film als eine Erinnerung für ihre Kinder und für die nächste Generation. Sie sehen ihn als eine Familienerinnerung, aber auch als eine universelle Erinnerung, weil sie die letzten einer Generation vom Lande sind, aus den 1920er und 1930er Jahren. Eine universelle Erinnerung auch deshalb, weil sie irgendwie den Archetyp dieser Generation, dieses Ortes repräsentieren, die ein bisschen vergessen sind. So gesehen könnten sie von einem anderen Ort sein, sogar von einem anderen Land, denn solche Orte gibt es überall auf der Welt. Natürlich sind sie sehr einzigartig: sie haben zum Beispiel einen besonderen Akzent, aber du weißt, was ich meine.

Abschließend denke ich, dass sie all das jetzt, nachdem sie den Film gesehen haben, spüren. Sie sind sehr glücklich darüber, auch mit anderen darüber zu sprechen, ihn im Dorf und in der Umgebung zu bewerben!

Hat sich durch diesen Film das Verhältnis zu Deiner Großmutter geändert?

Ich war schon immer fasziniert von den Auswirkungen des Non-Fiction-Kinos auf das reale Leben. Und jetzt, wo ich es erlebt habe, weiß ich, dass es sehr tiefgreifend sein kann. Während des Prozesses, den Film zu machen, sah ich andere Seiten der Persönlichkeit meiner Großmutter, die ich ohne diese Erfahrung wahrscheinlich nie entdeckt hätte. Mir wurde auch bewusster, welchen Herausforderungen sie sich als alte Person, die alleine in einer abgelegenen Gegend lebt, stellen muss. Von ihrer Seite aus war sie wirklich froh, mehr Zeit als sonst mit mir zu verbringen und beispielsweise andere junge Leute aus dem Team zu treffen. Aber sie musste sich auch mit einer Enkelin auseinandersetzen, die in diesem Kontext ein Profi war, die einen Film drehte, also musste ich ihr manchmal sagen, wohin sie gehen sollte oder, was wir tun werden. Und das war für sie nicht einfach zu akzeptieren, dass ich sie irgendwie angeleitet habe. Deshalb war unsere Beziehung während der Entstehung des Films sehr leidenschaftlich. Und am Ende hat diese kinematografische Erfahrung natürlich die Verbindung zwischen uns vertieft. 

Ist schon bekannt, ob es auch einen Kinostart geben wird? Wo kann man ansonsten Deinen Film sehen?

Bis jetzt weiß ich es noch nicht, aber ich hoffe es! Der Film wird auf mehreren Festivals gezeigt werden, in Frankreich, Schweden. Es ist möglich, dass einige der Festivals aufgrund der Pandemie hybrid oder online sein werden. Das Positive daran ist, dass es Menschen aus vielen verschiedenen Orten die Möglichkeit geben würde, ihn zu sehen. 

Kannst Du mir am Schluss noch ein bisschen mehr von Dir erzählen?

Amélie Cabocel

Dies ist die schwierigste Frage. Was würdest du gerne wissen? Dass ich Vegetarierin bin, dass ich Zitronenkuchen liebe und gerne am Meer bin. Das war ein Scherz! Ich bin nicht weit von dort aufgewachsen, wo Michelle wohnt, in den Bergen namens Les Vosges. So habe ich als Kind viele Ferien bei meinen Großeltern verbracht und meine Großmutter hat ihre Leidenschaft für Bilder mit mir geteilt, da sie viele Fotos von meinem Bruder und mir gemacht hat. In meiner Kindheit habe ich oft lange Zeit damit verbracht, mir die Alben anzusehen. Ich stelle mir also gerne vor, dass meine Anziehungskraft für Bilder und für die Fotografie aus dieser Zeit stammt. Jeder von uns erschafft seine eigene ‚Geschichtenerzählung‘, das ist ein Teil von mir.

Heutzutage lebe ich in Paris und liebe immer noch das Landleben! Ich habe mich auf Fotografie spezialisiert, die mit dem Studium der Anthropologie verbunden ist und mich zu einer künstlerischen Praxis geführt hat, die diese Bereiche miteinander verbindet. Meine Arbeiten wurden in mehreren Publikationen veröffentlicht und auf Festivals und in verschiedenen Ausstellungen präsentiert. Neben der unterschiedlichen Thematik meiner Projekte und den soziologischen Aspekten versuche ich, durch jede Arbeit eine umfassende und poetische Vision der Welt, in der wir leben, zu vermitteln.

Sind bereits neue Projekte geplant?

Es ist ein bisschen früh, um über den nächsten Film zu sprechen. Aber als bildende Künstlerin stelle ich gerade ein neues Projekt in einem Ort namens Le Lavoir Numérique in Gentilly, einer Stadt in der Nähe von Paris, aus. Bei diesem Projekt handelt es sich um eine Installation namens Imago, die Fotografie und Augmented Reality mischt, es geht um Selbstbild und Schönheitsstandards im Zeitalter der sozialen Netzwerke. Aufgrund der Pandemie ist die Ausstellung jetzt leider geschlossen, aber ich hoffe wirklich, dass sie bald wieder geöffnet wird. 

The original english language interview is also available.

Die Fragen stellte Doreen Matthei
Übersetzung Michael Kaltenecker

Lies auch die Rezension des Kurzfilms „Forgotten Lands


Interview: In a conversation with filmmaker and artist Amélie Cabocel, we were able to learn more about her documentary “Forgotten Lands” (OT: “Les Blanches Terres”), which had its International Premiere at the 63rd DOK Leipzig, why she decided to make a film about her grandmother, how the photography project played a role in the process, and why it is more important to her to look into the present rather than the past.What was the trigger to start a photo and film project with your own grandmother?

Forgotten Lands” is born from my desire to make a film with Michelle, my grandmother, and her group of friends and cousins. Indeed, I’ve spent a lot of time with them since I was a little kid and I always loved observing the way they interact, in a kind of even theatrical way sometimes. I knew they would be good natural actors and actresses. And it has been the case!

I wanted to ‘keep’ their stories, the stories of their ‘tiny lives’, these lives that are not so much represented in the ‘great history’. They are a generation that is disappearing and I wanted to preserve a trace of their existence.

The film is not only a portrait of Michelle and her community, it is also a documentary about what it is to get old in the countryside nowadays; how it is to live alone in a remoted place at more than 80 – 85 – 90 years old; what are their daily life and how do they imagine, anticipate the future. I didn’t want to make a film with this group of elderlies about the past, my approach was to focus on the issues they deal with now, at their age, like: health; their relationship with death; daily routine; how to manage to still live at home, and not in a retirement house; but also love, friendship, family…

The film also shows the way they help each and how it is important in their daily life. Watching them getting older and seeing this mutual support was very touching and unique, I wanted to share that. The film shows all the strength they’ve got, but also how everything can change for them from one day to the next because of old age. Finally, I also wanted to film their faces and bodies, in order to give a place to them that are not very much represented in collective images.

What was her first reaction to your idea? 

She said something like : “Why do you want to make a film with me? I am nobody, I didn’t do anything important in my life, I am not a celebrity.”

At the beginning, it was hard for her to frame why I wanted to make such a project. She wondered what the film would look like at the end. She also wondered why other people, people who don’t know her, would be interested in this exhibition and this film.

But step by step, she got it and found the interest.

How long did you film her? 

With the team, we’ve spent one year filming them. Actually, I was often photographing and filming Michelle and her pears before, so they were used to the camera. It was important to me to film during the year, because their daily lives are very much following the seasons. In one end, Michelle is observing the landscape a lot, she has a contemplative relationship with nature; in the other end, their activities, what they do depend also on the four seasons. They also represent the different stages of life in the film. That’s why I have decided to film for a year. During that time, we came around 3-4 days each month. 

What is it like to shoot such a personal film in familiar surroundings – how can one imagine the filming process?

Forgotten Lands” is not properly a family portrait in the sense that you don’t know much of the / my family. You even don’t see Michelle’s children (except me). It is a film with my grandmother and her cousins that puts it in the category of ‘family’ film in a way, because she is my grandmother, and not a ‘stranger’ lady. But it is much more a film about their life today, their concerns as octogenarians; their place in our society.

Anyway, still it was a familiar surrounding and I think that is what made the project possible. Indeed, there was confidence from the outset. They knew they could trust me and I knew they would be keen on following me in this ‘crazy’ project. I say ‘crazy’ because it was a lot of work for elderlies and also because the making of a film and of a photographic project is very far away from their life. I had to explain the process to them, step by step and at each shooting session. It was challenging to explain to the characters why we would need to film for a year for instance. Indeed, after the first shooting session, they would say: “Don’t you have enough material to make your film?” It was a matter of communication and mutual understanding.

But on the other end, with the team and I, they had this capacity to be themselves and forgot the camera. Also, sometimes, during the shooting some scenes or somes things were happening that we could never have imagined, that I could never have written. Michelle had the perfect phrasing, the good question to others… this is the beauty of documentaries.

What was important to you in the visual realization? 

The region where they live is not the most attractive today. It has a great industrial past, but nowaday, there is a lot of unemployment, young people are leaving the area, etc. The landscape has also been shaped by industry and agriculture, so that was important for me to ‘magnify’ the area, to show it’s beauty. This place is – to me – beautiful because of the people who live there, more than because of nature itself. That’s why there is a deep link between landscape and people in the film, and I really wanted to show that visually: the landscape is also the portrait of the people who live there.

Another point that meant a lot to me was to filmed and photographed bodies that are underrepresented in mainstream images. So my wish was to visually show the beauty of these old bodies and faces and to ask Michelle and the group how they feel regarding their appearance. 

A last thing is that I wanted the public to be able to follow every step of the making of the photographic project, that’s why every photo shoot is shown through the ground-glass of the camera.

How was the finished film received by your grandma, her friends and relatives? Could they already see it?

They have seen it indeed!

As the process of filming was a bit obscure to them, I decided to show them rushes at some point. Michelle, my grandma, was amazed by the images of Hélène, another protagonist, for instance. So in that sense, one of my goals was achieved: to pay a kind of tribute to them, and share their beauty.

Once she saw the entire film, Michelle finally understood my goal. Now, I think Michelle, and also  her cousins and friends, see the film as a memory for their children and for the next generation. They see it as a family memory, but also as an universal memory, because they are the last of a generation from the countryside, from the 1920’ and 1930’. A universal memory also because they represent somehow the archetype of that generation, of that places that are a bit forgotten… In that way, they could be from another place, even from another country because such places exist everywhere in the world. Of course they are very unique: they have a peculiar accent, etc. but you know what I mean…

To conclude, I guess now that they have seen the film, they feel all that. They are very happy to talk about it to others also, to promote it in the village and around!

Did this film change your relationship with your grandmother?

I have always been fascinated by the impact of non-fiction cinema on real life. And now that I have experienced it, I know it can be very deep. During the process of making the film, I saw other sides of the personality of my grandma, that I would probably never have discovered without that experience. I also was more aware of the challenges she has to face as an old person living alone in a remote area. From her side, she was really happy to spend more time than usual with me, to meet other young people from the team, etc. But she also had to  deal with a granddaughter that was, in that context, a professional making a film, so I had to tell her sometimes where to go, what we will do, etc. And that was not easy for her to accept that I was somehow directing her… Therefore our relationship was very passionate during the making of the film. And at the end, this cinematographic experience has of course deepened the connection between us. 

Is it already known whether there will be a German theatrical release? How else can people see your film?

So far I don’t know yet, but I hope so! The film will be shown at several festivals, in France, Sweden… It is possible that some of the festivals will be hybrid or online due to the pandemic, so the positive side of that is that it would give the possibility to people from many different places to see it. 

Can you tell me a little more about yourself at the end?

This is the hardest question. What would you like to know? That I am a vegetarian, I love lemon tart and being at the sea. I am joking! I grew up not far away from where Michelle lives, in the mountains called Les Vosges. I’ve thus spent a lot of holidays with my grandparents when I was a kid and my grandmother shared her passion for pictures with me, since she took many photographs of my brother and me. In my childhood, I would often spend a long time watching the albums. So I like to imagine that my attraction for images and for photography comes from that time. Each one of us creates his/her own ‘story telling’, this is part of mine.

Nowadays, I live in Paris and I still love the countryside! I have a specialisation in photography that is linked to anthropology studies and led me to an artistic practice that combines these fields. My work has been featured in several publications and presented in festivals and at various exhibitions. Besides the different thematics of my projects and the sociological aspects of them I try, though each work, to share an inclusive and poetic vision of the world we live in.

Are there already new projects planned?

It is a bit early to talk about the next film. But, as a visual artist, I am at the time exhibiting a new project in a place called Le Lavoir Numérique, in Gentilly, a city near Paris. This project is an installation called Imago mixing photography and augmented reality, it is about self image and beauty standards at the era of social networks. Due to the pandemic the exhibition is unfortunately now closed, but I really hope it’s going to open again soon. 

Questions asked by Doreen Matthei

Read on the german review of the shortfilm “Forgotten Lands

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.