Zehn Fragen an Andrei Konchalovsky

Gareth Cattermole

Interview: Im Gespräch mit dem russischen Dokumentarfilmer Andrei Konchalovsky konnten wir mehr über seine Dokumentation „Homo Sperans“ erfahren, welche auf dem 30. Filmfestival Cottbus 2020 in der Reihe ‚Russkiy Den‘ lief, wie er sein Material zusammengestellt hat, wie aus 20 Fragen dieser Film resultierte und was er denkt, was den russischen Charakter ausmacht.

Was war der Ausgangspunkt für Deine Dokumentation? 

Russische Literatur, meine ständigen Reflexionen über den russischen Charakter, über das, was ich persönlich an dem Land, in dem ich lebe, liebe. Es gab kein bestimmtes Ereignis, das mich dazu gebracht hat, den Film zu drehen. Es gibt einen Kreis von Themen, die mich ständig beschäftigen.

Wie hast Du Deine Hauptcharaktere gefunden? Wie nahmen sie das Filmprojekt auf?

Die Suche nach Protagonisten dauerte fast zwei Jahre lang. Erstens haben wir den Film zusammen mit „Rossiya-1“ gedreht, einem landesweit tätigen Fernsehsender mit Niederlassungen und Korrespondenten im ganzen Land. Wir erzählten den Journalisten von unserer Idee und baten sie, uns Materialien über interessante Menschen, die sie in ihren Regionen gefunden haben, zu schicken. So haben wir zum Beispiel den Landwirt Boris Savinov gefunden. 

Zweitens haben wir professionelle Dokumentarfilmer aus verschiedenen Regionen des Landes eingeladen, unsere Co-Autoren zu werden. Viele von ihnen hatten Erfahrung, interessante Charaktere, aber z.B. nicht genug Geld, um eine eigene Dokumentation zu drehen. Dank dieser Dokumentarfilmer ist eine Kurzgeschichte über die Kinder der Familie Semjakow aus einem abgelegenen sibirischen Dorf entstanden, welcher der Regisseur, der die Figuren gefunden hat, mit unserem Filmteam gedreht hat. 

Außerdem habe ich Hörer von Radio Mayak, einem der ältesten Radiosender unseres Landes mit einer großen Hörerschaft, gebeten, uns von diesen ‚widerstandsfähigen‘ Menschen zu erzählen. Meine Redakteure erhielten mehr als 1.000 Briefe. Artyom Nagornykh, ein Dorfblogger, der Schrott sammelt, wurde so gefunden. Aber wir suchten zum Beispiel gezielt nach einem Lehrer: Hier bekamen wir Hilfe von Spezialisten aus dem Programm ‚Lehrer für Russland‘. Man kann also sagen, dass wir eine landesweite Suche nach einem beliebten Charakter hatten. Übrigens haben wir viel mehr Charaktere gedreht, als im endgültigen Schnitt enthalten sind. Unser Land hat eine Menge wundervoller, fröhlicher Menschen.

Wie die Leute auf das Angebot, im Film mitzuwirken, reagiert haben – das sage ich gern: Zunächst einmal sind unsere Charaktere sehr offen für die Welt. Zweitens habe ich eine ausgezeichnete professionelle Filmcrew. Wir waren uns von Anfang an einig, dass unser Hauptprinzip am Set die Beobachtung ist. Einer der größten französischen Filmemacher, Robert Bresson, beschrieb einmal die Methode, die Welt durch eine Kamera zu sehen: ‚das Auge der Kuh‘ statt ‚das Auge des Affen‘. Der Affe dreht seinen Kopf und folgt seinem Objekt, während die Kuh nur das sieht, was sich in ihrem Blickfeld befindet. So haben wir es gemacht: Wir haben eine Kamera aufgestellt und den Protagonisten sein Leben leben lassen. Wir haben nur zugesehen. Kein Zwang, keine Inszenierung. Der Charakter würde fragen, was er tun wollte, und wir würden sagen, einfach nur was man zu tun gewohnt war. Und dann haben wir bei der Bearbeitung die wichtigen Dinge ausgewählt.

Und noch etwas: Ganz am Anfang meiner Reise habe ich denjenigen, die in direktem Kontakt mit den Figuren standen, gesagt: Ihr müsst sie lieben. Ihn nicht arrogant zu behandeln. Nicht zu unterbrechen. Zuhören mit dem Wunsch zuzuhören.

Hast Du die Portraitierten mehrmals besucht? Über welchen Zeitraum hast Du den Film gefilmt?

Wir haben die Figuren einmal besucht – aber es waren immer nur ein paar Tage, die wir mit dem Protagonisten der kurzen Geschichten gelebt haben. Die Idee für den Film wurde im Sommer 2016 formuliert. Die Dreharbeiten haben Anfang 2018 begonnen. Ein Teil des Filmmaterials hat es bereits in den Schnitt geschafft, ein anderer Teil wurde noch parallel dazu gefilmt. 

Hast Du noch Kontakt? Haben sie den fertigen Film schon gesehen?

Ich selbst kommuniziere im Moment nicht mit den Figuren, aber der Co-Regisseur und der Drehbuchautor schon. Aber nur per Telefon – es ist ein großes Land, es ist schwer, sich gegenseitig zu besuchen. Fast keiner der Charaktere hat den Film bisher gesehen. Nur Nikolay Panyushev, ein Lehrer, war zufällig an dem Tag in Moskau, als wir die Premierenvorführung im Rahmen des Moscow International Film Festival hatten. Natürlich haben wir ihn in den Saal eingeladen, und anschließend hat er sogar von der Bühne aus Fragen aus dem Publikum beantwortet. Alle anderen werden den Film, so hoffe ich, sehen, wenn er online verfügbar ist.

Viele Aussagen unterliegen einem Konsens und wirken sehr ähnlich. Dank Deines Zusammenschnitts wird das richtig deutlich.

Bevor die Dreharbeiten begannen, formulierten wir etwa 20 Fragen, die wir allen Figuren im Film stellen wollten. Die Fragen waren komplex: „Wer bist du?“, „Brauchst du Gott und warum?“, „Was ist wichtiger – Familien oder der Staat?“ Es gab Zeiten, in denen die Protagonisten fragten: „Wie kann man richtig antworten?“ Gar nicht! Es gibt keine richtige Antwort! Und es gibt keinen falschen! Denkt darüber nach. Beginnt, darüber nachzudenken! Es gab Zeiten, in denen der Protagonist eine Antwort gab, und dann wandte er sich an den Regisseur oder Drehbuchautor: „Wissen Sie, ich habe die ganze Nacht über Ihre Fragen nachgedacht. Lassen Sie mich anders antworten, nicht so, wie ich es gestern gesagt habe.“

Und so haben wir auch nach dem Prinzip der Forschung gearbeitet. Als wir mit den Dreharbeiten begannen, wussten wir nicht, ob etwas funktionieren würde. Wir hatten kein fertiges Drehbuch, keine Vorstellung davon, wie der Film ausfallen sollte. Wir haben mit Hunderten von Stunden an Material gearbeitet. Wir haben es lange analysiert.

Welche Botschaft lag Dir im Gesamten am Herzen?

Es kommt nicht darauf an, was ich für das Wichtigste halte, sondern was meinen Zuschauern am wichtigsten erschien. Jeden Einzelnen von uns, auch dir.

Was war Dir bei den Filmaufnahmen wichtig – wie hast Du den Film gefilmt? Wie groß war die Crew?

Ich habe bereits gesagt, dass es wichtig war, die Realität nicht zu verzerren, nicht Ihre Sichtweise aufzuzwingen. Das Team, das auf die Expedition ging, bestand aus einem Regisseur, einem Drehbuchautor, einem Kameramann und einem Tontechniker. Manchmal ging auch der Produzent mit. Beim Schnitt hatten wir auch einen anderen Regisseur, einen Drehbuchautor und zwei Schnittdirektoren und natürlich, die technischen Spezialisten, die Produzenten.

Die unterschiedliche Qualität der Aufnahmen ist mir aufgefallen – wurde auch anderes Material oder Älteres verwendet?

Die Geschichten der Hauptfiguren wurden von unserer Filmcrew gefilmt. Aber wir waren daran interessiert, wie unsere Fragen von einer Vielzahl von Menschen beantwortet wurden, von vielen Menschen in verschiedenen Teilen des Landes. Und wir haben Korrespondenten regionaler TV-Sender um Hilfe gebeten. Zum Beispiel, wenn im Land Wahlen stattfinden – auf jeden Fall machen sie Berichte in den Wahllokalen. Und wir sagten: Wenn ihr die Leute alles fragt, was ihr für die Geschichte braucht, stellt uns noch ein paar Fragen. Fragt sie, was sie an Russland mögen. Oder der Ort, an dem sie leben. So erschien im Film Material, das mit verschiedenen Kameras aufgenommen wurde, nicht immer mit gutem Licht und Ton. Aber das stört mich nicht im Geringsten. Wenn das Material interessant ist – es ist nicht so wichtig, welches Objektiv auf der Kamera ist. Es ist schlimmer, wenn alles schön ist, aber dafür langweilig zuzusehen ist.

Kurz vorm Abspann kann man noch harte Fakten lesen – was denkst Du persönlich wieso die russische Bevölkerung glücklich ist, obwohl viel zu verbessern wäre?

Ich will damit nicht sagen, dass alle Russen glücklich sind. Übrigens sagen das die Figuren selbst auch nicht. Maria, eine Ärztin aus der Region Irkutsk, sagt zum Beispiel, dass sie sich nicht unglücklich fühlt, also ist sie glücklich. Viele Menschen wissen, wie sie mit wenig zufrieden sein können. Es ist alles sehr kompliziert hier. 

Aber ich glaube, dass die Fähigkeit, sich nicht entmutigen zu lassen, ein Wesenszug des russischen Mannes ist. Übrigens erwies es sich als sehr schwierig, das Wort ‚неунывающий‘ in andere Sprachen zu übersetzen. Für die internationalen Shows haben wir uns einen Namen auf Latein ausgedacht: „Homo Sperans“. Aber sperans ist nicht gerade ein Synonym. ‚Sperans‘ ist jemand, der glaubt. Ein ‚resilienter Mensch‘ ist jemand, der nie den Mut verliert, der Prüfungen mit Ehre und Optimismus überwindet. In den westeuropäischen Sprachen haben wir kein einziges Wort gefunden, das das vollständig darstellt.

Sind bereits neue Projekte geplant?

Als die Pandemie begann, haben wir ein neues Dokumentarfilmprojekt entwickelt: Quarantäne auf Russisch. Es war ein Crowdsourcing-Projekt: Wir baten russischsprachige Menschen aus der ganzen Welt, uns ihre Videos zu schicken, die sie während der Isolation gemacht hatten. Wie in „Человеке неунывающем“ haben wir nach Antworten auf eine Reihe von Fragen gesucht. Wir hoffen, dass dieser Film unsere Diskussion über den russischen Nationalcharakter und wie er sich in Zeiten der Krise manifestiert, fortsetzt. Aber es ist wichtig zu verstehen, dass dies auch eine Studie ist. Es ist noch schwer zu sagen, was wir von dieser Idee haben werden. Die Zeit wird es zeigen.

Die Fragen stellte Doreen Matthei
Übersetzung aus dem Russischen von Michael Kaltenecker

Lies auch die Rezension des Films „Homo Sperans

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.