Acht Fragen an Hannah Saidiner

Letzte Artikel von Doreen Kaltenecker (Alle anzeigen)

Interview: Im Gespräch mit der Regisseurin Hannah Saidiner konnten wir mehr über ihren Animationsfilm „My Parent, Neal“, der auf dem 28. Slamdance Film Festival den CreativeFuture Innovation Award gewann, erfahren, warum sie sich dafür entschied die Geschichte ihres Vaters und seiner Transition zu erzählen und warum sie in dem Zuge das Rotoskopie-Verfahren aussuchte.

The original english language interview is also available.

Dein Film ist sehr persönlich – erzähl mir bitte mehr zum Ausgangspunkt, warum Du Dich dafür entschieden hast, die Geschichte von Neal zu erzählen?

Mein Vater und ich standen uns schon immer sehr nahe – ich wurde an seinem Geburtstag geboren und wir haben die unheimliche Fähigkeit, die Sätze des anderen zu beenden. Gerade als ich meine Zeit bei CalArts begann, begann er seine Transition. Wir reden über alles und jedes, was ihn zu einem großartigen Interviewpartner macht. Ich habe bereits persönliche Dokumentarfilme gedreht und ihn in meine ersten beiden Filme am College einbezogen. Wir unterhielten uns ständig über seine Transition: Wir diskutierten über seinen Namen, darüber, wie mein Bruder und ich ihn statt ‚Mama‘ nennen würden, und beobachteten, wie sich sein Körper mit der Zeit veränderte. Seine Transition war in unserem Leben allgegenwärtig, und ich wusste, dass ich die Gespräche, die wir führten, festhalten wollte, sowohl für uns beide als auch um unsere Geschichte zu erzählen.

Die Tonspur sind Interviews, oder? Wie viel Material ist entstanden? War es schwer auszuwählen, was in den Film kommt?

TVP Animation 11 Pro

Ich habe mich mit Neal über das Thanksgiving-Wochenende 2019 getroffen. Ich machte eine lose Skizze der Themen, über die ich sprechen wollte, und nahm schließlich ein fünfstündiges Gespräch auf. Im Laufe des nächsten Jahres, bevor ich mit der Animation begann, musste ich alles auf etwa acht Minuten kürzen, um die emotionale Bandbreite der Geschichte in möglichst prägnanter Form darzustellen. Ich habe eng mit meiner Mentorin Pia Borg zusammengearbeitet, die mir dabei half, die besten Abschnitte auszuwählen, die für die Geschichte als Ganzes am aussagekräftigsten waren oder besonders gut zu unserer Beziehung passten.

In welchem Rahmen ist Dein Film entstanden?

Im CalArts-Studiengang Experimental Animation entstehen im Laufe von vier Jahren drei Filme. „My Parent, Neal“ war mein Abschlussfilm, den ich als Abschlussprojekt meines letzten Jahres erstellt habe. Ich begann mit der Arbeit daran in meinem ersten Studienjahr, nahm den Ton auf und entwickelte visuelle Konzepte. In meinem letzten Studienjahr habe ich ein Storyboard erstellt, Videomaterial aufgenommen und den Film animiert, wobei ich mit einem Komponisten und einem Sounddesigner für den Ton zusammengearbeitet habe.

Kannst Du mir mehr zu den Animationen und den gewählten Stil davon erzählen?

Wenn ich mich für die Rotoskop-Animation entscheide, muss ich mich nicht mehr mit den Bewegungen beschäftigen, sondern kann mich ganz auf meine Geschichte und den von mir gewählten Look konzentrieren. Ich habe meine Familie zu Hause gefilmt, diese Videos nachgezeichnet und die extra gezeichneten Räume um uns herum hinzugefügt, damit sie zur Geschichte passen (wir sind in unserem Lieblingsrestaurant, ziehen aus unserer alten Wohnung aus usw.). Zuerst habe ich die Videos digital nachgezeichnet. Dann druckte ich diese digitalen Spuren aus, malte/zeichnete darüber und scannte diese Rahmen für das endgültige Werk ein.

Was den Look angeht, so mache ich schon seit einiger Zeit autobiografische Comics und verwende beim Zeichnen von Figuren sehr gerne Linien. Als ich über diesen Film nachdachte, war es mir wichtig, wirklich strukturierte Materialien (Buntstifte und Aquarellfarben) zu verwenden, um den physischen Aspekt von Neals Transition und die greifbare Natur der Veränderungen, die er durchmacht, einzufangen. Ich habe den Stil, den ich beim Zeichnen von Comics bevorzuge, mit diesen strukturierten Materialien kombiniert, um einen neuen, farbenfrohen Look zu schaffen, der zu unserer Beziehung passt (die normalerweise ziemlich hell und energiegeladen ist), aber auch emotionale Momente und traumhafte Übergänge einfangen kann.

Wie hat Neal den Film aufgenommen?

Er ist definitiv der größte Unterstützer. Ich erzähle ihm jedes Mal, wenn der Film bei einem anderen Festival angenommen wurde, und wir feiern jedes Mal gemeinsam. Ich denke, es war ein großartiger Prozess für uns, gemeinsam in die neue Version unserer Beziehung hineinzuwachsen, und jetzt ist es aufregend zu sehen, dass auch andere Leute Spaß daran haben.

Was würdest Du Dir wünschen, in welchem Rahmen man Deinen Film sehen sollte?

Ich fühle mich sehr geehrt, dass mein Film bisher auf unglaublichen Festivals gezeigt wurde und auf dem 28. Slamdance Film Festival den ‚Creative Future Award‘ gewonnen hat. Es kommen noch ein paar weitere, die ich noch nicht ankündigen kann, auf die ich aber sehr gespannt bin. Ich kann es kaum erwarten, zu sehen, wohin der Film noch reisen wird, und freue mich sehr, dass er den Leuten so gut zu gefallen scheint.

Kannst Du mir noch ein bisschen von Dir erzählen und wie Du zum Film gekommen bist?

Ich habe schon als Kind angefangen zu zeichnen und hatte das Glück, wunderbare Eltern zu haben, die meine Kreativität förderten. Als ich in Los Angeles aufwuchs, lebte ich in der Nähe mehrerer großer Animationsstudios, wo ich das Glück hatte, einige Filmvorführungen zu sehen, die mir einen guten Einblick in die Animationsbranche als Ganzes verschafften. Dass ich dann während der High School direkt bei CalArts-Studenten/Alumni Unterricht nehmen konnte, hat mich wirklich dahin gebracht, wo ich heute bin. Ich lernte die experimentelle Animation kennen, und dann speziell die dokumentarische Animation. Während der High School hatte ich mich für kreatives Schreiben von Sachbüchern begeistert, und ein anderes, visuelleres Medium zu finden, um diese Kunstwerke zu schaffen, war fantastisch. Es passte perfekt zu dem, was ich einfangen und erschaffen wollte. Jetzt arbeite ich im Bereich Motion Design und mache immer noch hauptsächlich Dokumentarfilme, aber ich erzähle die Geschichten anderer Leute, was für mich genauso spannend ist.

Sind bereits neue Projekte geplant?

TVP Animation 11 Pro

Im Moment habe ich noch nichts Konkretes vor, aber ich würde gerne irgendwann eine Art längeres Comic machen, entweder mehrere Zines oder eine Graphic Novel. Es gibt definitiv einige Geschichten, die ich gerne teilen würde, wie die Erfahrung, meine Halbgeschwister mit einem gemeinsamen Samenspender zu finden (einer meiner Halbgeschwister hat die Musik für meinen Film gemacht – Danke, Max!). Das ist ein Medium, das ich gerne weiter erforschen würde und das immer noch im Bereich des Sachbuchs arbeitet.

Die Fragen stellte Doreen Matthei
Übersetzung Michael Kaltenecker

Lies auch die Rezension des Kurzfilms „My Parent, Neal


Interview: In our conversation with director Hannah Saidiner, we were able to learn more about her animated film “My Parent, Neal,” which won the CreativeFuture Innovation Award at the 28th Slamdance Film Festival, why she chose to tell the story of her father and his transition, and why she chose rotoscoping in the process.

Your film is very personal – why did you decide to tell Neal’s story?

My dad and I have always been very close – I was born on his birthday and we have an uncanny ability to finish each other’s sentences. Just as I began my time at CalArts, he started his transition. We talk about everything and anything, which makes him a great person to interview.  I was already making personal documentaries, and included him in my first two films at college. We were constantly in conversation about his transition: discussing his name, what my brother and I would call him instead of “Mama”, and observing how his body was changing over time. His transition felt omnipresent in all of our lives and I knew I wanted to capture the conversations we were having, both for the two of us and to share our story.

The soundtrack is interviews, right? How much footage was created? Was it hard to choose what to put in the film?

I sat down with Neal over Thanksgiving weekend in 2019. I made a loose outline of topics to talk about and ended up capturing a 5 hour conversation. Over the next year, before I began to animate, it was a process of cutting everything down to about 8 minutes, to encapsulate the emotional breadth of the story in the most concise form possible. I worked closely with my mentor, Pia Borg, who helped me pick and choose the best sections that had the most impact on the story as a whole, or felt especially true to our relationship.

What was the context in which your film was made?

At CalArts, we create three films over the course of four years in the Experimental Animation major. “My Parent, Neal was my thesis film, created as my senior year final project. I started working on it in my junior year, capturing the audio and coming up with visual concepts. In my senior year, I storyboarded, captured video footage, and animated the film working with a composer and sound designer for the audio.

Can you tell me about the animations and the style you chose?

Choosing rotoscope animation allows me to get out of the headspace of figuring out movement and really focus on my story and whatever look I choose. I filmed my family at home, traced those videos, and added in the extra drawn spaces around us to fit the story (being in our favorite restaurant, moving out of our old home, etc). First, I digitally traced the videos. Then, I printed out those digital traces and painted/drew over them and scanned those frames in for the final piece.

In terms of look, I’ve made autobiographical comics for a while now and really enjoy using linework when drawing figures. When thinking about this film in particular, it felt important to use really textured materials (colored pencils and watercolor) to capture the physical aspect of Neal’s transition and the tangible nature of the changes he was going through. I combined the style I like in making comics with these textured materials to create a new, colorful look that felt true to our relationship (which usually is quite bright and energetic) but could equally capture emotional moments and dreamlike transitions.

How did Neal react to the film?

He’s definitely been the biggest supporter. I tell him whenever the film has been accepted into another festival and we celebrate together each time. I think it was a great process for us to grow together into the new version of our relationship and now it’s exciting to see other people enjoying it as well.

Which places would you like your film to be shown in?

I’ve been so honored to have had my film screen at incredible festivals so far, and to win the Creative Future Award at 28. Slamdance Film Festival. There are a few more coming that I can’t announce yet but am very excited about. I can’t wait to see where else it’s able to travel to, and am so happy that people seem to be enjoying it so much.

Can you tell me a little bit about yourself and how you got into film?

I started drawing when I was very young, and was lucky to have wonderful parents who nurtured my creativity. Growing up in LA, I lived near several big animation studios where I was lucky enough to see a few screenings which were great exposures to the animation industry as a whole. Then, being able to take classes during high school directly from CalArts students/alums really propelled me to where I am today. I was exposed to experimental animation, and then specifically documentary animation. I had grown to love creative nonfiction writing during high school and finding another, more visual, medium to create that artwork was amazing. It felt like a perfect fit for what I wanted to capture and create. Now, I work in motion design, still doing mainly documentary work but telling other people’s stories, which is just as exciting for me.

Are there already new projects planned?

Nothing concrete at the moment but I’d love to eventually create a longer form comic of some sort, whether more zines or a graphic novel. There are definitely some stories I’d like to share, like the experience of finding my half-siblings with a shared sperm donor (one of my half-siblings did the music for my film – Thanks, Max!). It’s a medium I’d love to explore more and still work within the nonfiction sphere.

Questions asked by Doreen Matthei

Read on the german review of the short film “My Parent, Neal

Kommentar verfassen