Neun Fragen an Kenzie Sutton

Letzte Artikel von Doreen Kaltenecker (Alle anzeigen)

Interview: Im Gespräch mit der amerikanischen Filmemacherin Kenzie Sutton konnten wir mehr über ihren Kurzfilm „Somebody Take the Wheel“ erfahren, der auf dem 28. Slamdance Film Festival seine US-Premiere feierte, wie die Realität die Geschichte inspirierte und wie sie den Stop-Motion-Film ganz allein und mit Hilfe eines Rades umgesetzt hat.

The original english language interview is also available.

Wie ist die Idee zu Deinem Film „Somebody Take the Wheel“ entstanden?

Ich habe bei Anthropologie [Anm. d. Red. ein Onlineshop] im Kundenservice gearbeitet, was ich wirklich, wirklich, wirklich gehasst habe. Ich fand den Kundenservice ohnehin schon extrem nervig, und eines Tages bat mich mein Vorgesetzter, zusätzliche Teile in die Umkleidekabinen der Leute zu legen, um sie zu verkaufen, und ich schätze, das gehört zum Job, aber das kam mir einfach besonders eklig vor. Als ich an diesem Abend nach Hause fuhr, kam mir die Idee mit dem Mädchen, das in das Lufttänzerinnen-Kostüm schlüpft und für einen Mindestlohn herumfuchtelt – das war die Keimzelle für den Film.

Warum hast Du Dich für den Episodencharakter entschieden und inwieweit wurden einzelne Episoden von Deinem Umfeld inspiriert? 

Ich glaube, ich wollte wirklich über das Leben klagen, haha. Das Format mit mehreren Vignetten gab mir die Freiheit, über viele verschiedene Dinge zu lamentieren. So fing es an. Als ich an dem Film arbeitete, fing die Quarantäne an, und dann entwickelten sich die multiplen Vignetten zu etwas, das mehr bedeutet, nämlich über Trennung und Verbindung. 

Jede Episode wurde von etwas inspiriert, dessen ich oder jemand in meinem Leben müde war. Als ich ein Kind war, trank mein Hund zum Beispiel so lange, bis er den ganzen Wassernapf in einem Zug leer getrunken hatte. Mein Vater, der nie wütend wird, wurde dann so wütend auf ihn, dass ich das als Kind wirklich lustig fand. Jetzt, als Erwachsener, verstehe ich es. Er wusste, dass er derjenige sein würde, der den Napf nachfüllt und unseren Hund zum Pinkeln rausbringt. Das war der Auslöser für die Hundepinkelepisode.

Die Botschaft ist klar und so auch die Verwendung des Rades. War das Rad oder der Inhalt zuerst da?

Das Rad war eigentlich zuerst da. Ich hatte das Bild eines Rades mit einer Straße im Kopf, aber ich wusste nicht, wie die Geschichte dazu aussehen würde. Als ich anfing, meine Filmidee mit der Lufttänzerin zu entwickeln, wurde mir klar, dass es eine Gelegenheit war, das Rad zu machen.

Du wählst wohl den aufwendigsten Animationsstil den es gibt. Warum hast Du Dich dafür entschieden?

Ich denke, dass der Arbeitsaufwand, den die Technik erforderte, sehr gut mit dem Konzept des Radfahrens zusammenhängt. Ich habe das Gefühl, dass ich für den Film Method Acting gemacht habe, denn während der Produktion wurden meine Tage wirklich mühsam und zyklisch, wie das Leben meiner Figuren, und diese Verbindung zwischen der Technik und dem Konzept ist mir wichtig. Außerdem liebe ich die Stop-Motion-Technik, und das ist irgendwie schade, denn sie ist eine der verrücktesten Arten, Filme zu machen. Aber ich liebe die Arbeit mit meinen Händen und die taktile/unvollkommene Natur dieses Mediums.

Erzähl mir mehr zur Umsetzung. Wie lange hat es gedauert? Wie groß war dein Team?

Mein Team bestand nur aus mir! Ich habe alles gemacht. Ich liebe jeden Teil des Filmemachens, und wenn ich alles machen kann, tue ich das gerne. Die Dreharbeiten haben etwa 16 Monate gedauert.

Was lag Dir visuell am Herzen?

Wie ich schon sagte, wollte ich, dass sich die Welt wie handgemacht anfühlt und dass man die Arbeit sehen kann. Die Malerei schien mir ein natürlicher Weg zu sein, um das zu erreichen. Ich wollte, dass die Farbpalette gedämpft und deprimiert wirkt. Bei diesem Film habe ich viele visuelle Entscheidungen aus dem Bauch heraus getroffen, ich habe einfach angefangen, etwas zu modellieren oder zu malen, und geschaut, wohin mich das führt.

Warum hast Du komplett auf Sprache verzichtet?

Ich interessiere mich sehr für das visuelle Erzählen von Geschichten. Wenn ich nicht das Gefühl habe, dass ich Sprache brauche, um ein Gefühl oder eine Handlung zu vermitteln, verwende ich sie nicht. Ich weiß nicht, ob ich immer solche Filme machen werde, aber das ist es, worauf ich im Moment neugierig bin.

Kannst Du mir am Schluss noch ein bisschen mehr von Dir erzählen und wie Du zum Film gekommen bist?

Als ich auf dem College war, kam einer der Ehemaligen zurück, um einen Vortrag zu halten, und er endete mit einer Tirade darüber, dass er das Gefühl hatte, nicht genug zur Gesellschaft beizutragen, während er Kunst machte. Sie hatten das Gefühl, dass sie nicht genug taten, um den Menschen zu helfen, also gaben sie die Kunst auf und wählten einen anderen Beruf. Dieser Vortrag hat mich sehr beeindruckt und mich dazu gebracht, mein Künstlerdasein zu hinterfragen. Es ist jetzt etwa fünf Jahre her, dass ich mich damit auseinandergesetzt habe, und es hat mich herausgefordert, meine Absicht beim Kunstmachen zu finden. Ich glaube, dass Kunst wirklich hilft. Ich denke an Zeiten, in denen ich sehr niedergeschlagen war und eine Fernsehsendung oder ein Lied mir geholfen haben. Wenn ich Kunst mache, versuche ich, so ehrlich wie möglich über meine Erfahrungen zu berichten und auch mit Humor ein wenig Licht in das Leiden zu bringen. Ich denke, dass Kunst, die echt ist, uns das Gefühl geben kann, weniger allein zu sein, und uns allen helfen kann, ein wenig leichter durchzukommen. Das ist es, was ich mit diesem Film erreichen wollte.

Sind bereits neue Projekte geplant? Bleibst du dem Stop-Motion-Film treu?

Ja! Ich drehe gerade einen 4-minütigen Stop-Motion-Film, der bis Ende April fertig sein soll. Darin geht es um die willkürlichen Regeln der Gesellschaft, die wir geschaffen haben und in der wir leben, und zwar anhand von Spielzeug aus der Kindheit. Es ist auch eine Art Quarter-Life-Crisis/Film über das Erwachsenwerden. Die Dreharbeiten haben sehr viel Spaß gemacht, gestern habe ich einen Kicker enthauptet. Ich freue mich so darauf, ihn mit euch zu teilen!

Die Fragen stellte Doreen Matthei
Übersetzung Michael Kaltenecker

Lies auch die Rezension des Kurzfilms „Somebody Take the Wheel


Interview: In our conversation with American filmmaker Kenzie Sutton, we were able to learn more about her short film “Somebody Take the Wheel“, which had its U.S. premiere at the 28th Slamdance Film Festival, how reality inspired the story, and how she made the stop-motion film all by herself and with the help of a wheel. 

How did the idea for your film “Somebody Take the Wheel” come about?

I was working at Anthropologie in customer service which I really really really hated. I already found customer service extremely annoying and then one day my manager asked me to start putting extra pieces in peoples dressing rooms, trying to sell them, and I guess that’s the job but that just felt extra gross to me. On the drive home that night I had the idea of the girl getting into the air dancer costume and flailing around for minimum wage – that was the seed of the film.

Why did you decide on the episodic character and to what extent were individual episodes inspired by your environment?

I guess I really wanted to whine about life haha. Using the format of multiple vignettes gave me the freedom to whine about many different things. That’s how it began. As I was working on the film quarantine began and then the multiple vignettes evolved to mean something more, about disconnection and connection. 

Every episode was inspired by something I or someone in my life was tired of. Like when I was a kid my dog would drink for so long downing the whole water bowl in one go. My dad, who never gets mad, would get so angry at him, I thought it was really funny as a kid. Now as an adult I get it, he knew he’d be the one refilling the bowl and taking our dog out to pee. That inspired the dog peeing episode.

The message is clear and so is the use of the wheel. Did the wheel or the content come first?

The wheel technically came first, I had the image of a wheel with a street down it in my head for years but I didn’t know what the story was. Once I started developing my film idea with the air dancer I realized it was an opportunity to make the wheel.

You probably choose the most elaborate animation style there is. Why did you choose it?

I think the amount of labor the technique required ties really well into the concept of being on the wheel. I feel like I method acted for the film because during production my days did become really laborious and cyclical like my character’s lives and that connection between the technique and concept is important to me. I also just love stop-motion and that’s kind of unfortunate because it is one of the craziest ways to make films. But I love working with my hands and the tactile/imperfect nature of the medium.

Tell me more about the implementation. How long did it take? How big was your team? 

My team was just me! I did everything. I love every part of the filmmaking process so when I can do it all I like to. It took about 16 months to make.

What was visually important to you?

As I kind of said before, I wanted the world to feel like it was hand-made and like you could see the labor. Painterly felt like a natural way to do that, I wanted the color palette to feel muted and depressed. For this film I made a lot of visual decisions based on instinct, I would just start sculpting something or painting something and see where it took me.

Why did you completely forgo language?

I’m really interested in visual storytelling, when I don’t feel like I need language to convey the feeling or storyline I don’t use. I don’t know that I’ll always make films like that but it’s what I’m curious about right now.

Can you tell me a little bit more about yourself at the end and how you came to the film?

When I was in college one of the alums came back to give a talk and they ended up going on a rant about how they felt they weren’t contributing enough to society while making art. They felt like they weren’t doing enough to help people, so they quit art and went into a different career. That talk really stuck with me and made me question being an artist. It’s been about five years that I’ve sat with that and it’s challenged me to find my intention with art-making. I believe art really does help, I think about times when I’ve been so down and a tv show or song got me through. WIth this purpose when I make art, I try to be as honest as I can about my experience and also bring a little light to the suffering with humor. I think art that is genuine can make us feel less alone and help us all get by a little easier. That’s what I wanted to do with this film.

Are there any new projects planned? Will you stay true to stop-motion films?

Yes! I am shooting a 4 minute stop-motion film right now, production should be finished by the end of April. It explores the arbitrary rules of society we created and live in, through common childhood toys. It is also a bit of a quarter life crisis/coming of age film. It’s been a lot of fun to make, yesterday I was decapitating a foosball man. I am so excited to share it!

Questions asked by Doreen Matthei

Read on the german review of the shortfilm „Somebody Take the Wheel

Kommentar verfassen