„Floreana“ (2018)

Kurzfilm / Dänemark & USA / Animation / 2018

Filmkritik: Auf dem 31. Filmfest Dresden lief im Internationalen Wettbewerb der Kurzfilm „Floreana“ aus der Hand von Louis Morton, der eine futuristische Welt skizziert, in die man gerne weiter eintauchen möchte.

Auf einer abgeschiedenen Insel arbeiten viele Wissenschaftler daran neue Tier-Maschinen zu entwickeln, welche die realen Vorbilder naturgetreu umsetzen. Hartes Training und Studium steht für alle Beteiligten an der Tagesordnung, um sich auf eine wichtige Mission vorzubereiten. 

Der amerikanische Filmemacher und Drehbuchschreiber Louis Morton, der sich im Alltag seine Brötchen bei Disney verdient, erzählt in seinem Debüt-Kurzfilm „Floreana“ von einer möglichen Zukunft. Aus der anfänglichen Idee eines bloßen Vergnügungsparks entwickelte er ein dystopisches Szenario: Eine Welt, in der der Mensch nicht mehr als Mensch leben kann und deshalb dazu übergeht als Tier weiter zu existieren. Doch wie genau würde es aussehen, wenn wir uns dafür entscheiden würden? In diesem Kurzfilm wohnt auch eine Rückbesinnung auf die Natur inne, ein subtiler, mahnender Hinweis auf die Instabilität des natürlichen Gefüges und darauf, dass der Mensch nicht die Krone der Schöpfung ist. Das erzählt uns Morton in nur knapp vier Minuten und eröffnet so ein ganzes Universum. Sein Animationsfilm braucht dafür keinerlei Worte, welche in Zukunft dann eh nicht mehr von Nöten sind, sondern erzählt mit einer starken Bildsprache seine Geschichte. Der Animationsstil ist dabei detailliert, überrascht mit Ideen und hält seine Figuren trotzdem einfach. Anleihen von asiatischen Künstlern kann man gut erkennen und trotzdem findet Morton seine eigene Bildsprache. Der Kurzfilm entwickelt dadurch einen wunderbaren Sog, so dass man sich wünscht, mehr davon zu sehen. 

Fazit: Der dänisch-amerikanische Kurzfilm „Floreana“ erzählt mit starken Bildern und ohne Worte von einer Zukunft, in welcher der Mensch nur noch als Tier weiterleben kann. Der Filmemacher Louis Morton ersann sich so eine angenehme Dystopie, die einen sofort in den Bann zieht und von der man sich auch eine Langfilmvariante wünscht.  

Bewertung: 8,5/10

Schau Dir den Kurzfilm „Floreana“ selber an:

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.