„New Girl“ (Staffel 6, 2018)

Serienkritik: Die bereits 2011 gestartete Serie „New Girl“, zusehen u.a. auf Netflix, bleibt auch in der sechsten Staffel ihren überdrehten Charakteren und liebenswerten Einfällen treu und wartet endlich mit einem richtigen Happy End auf.

Jessica (Zooey Deschanel) muss sich eingestehen, dass ihre Gefühle zu Nick (Jake Johnson) nach wie vor sehr stark sind. Sie kanalisiert diese Gefühle in eigenartigen Hobbys. Als Nick eher von New Orleans und seiner Freundin Reagan (Megan Fox) zurückkehrt, flüchtet sie sich nicht nur in seltsames Singleverhalten und ihre Arbeit, sondern auch zu Cece (Hannah Simone) und Schmidt (Max Greenfield), die ein neues Haus bezugsfertig machen. Während Winston (Lamorne Morris) sehr gut in seiner Fernbeziehung zu Aly (Nasim Pedrad) ist, ist Nick, der auf einmal von Reagan getrennt ist, davon überfordert und stürzt sich in seine Buchpromotion, welche auf einmal mehr Fahrt aufnimmt. 

Zooey Deschanel, Max Greenfield und Hannah Simone

Die 22 Folgen der sechsten Staffel der amerikanischen Sitcom stammen aus der Hand der Serienerfinderin Elizabeth Meriwether und bedienen sich der gleichen Erfolgsmischung. Mit jeder Folge stürzen sich die Charaktere, welche man bereits alle ins Herz geschlossen hat, in das Abenteuer Alltag. Dabei passiert Normales wie Ungewöhnliches oft nebeneinander. Die Figuren, welche alle ihre speziellen Macken haben, gehen dabei auf ihre, meist ungewöhnliche Weise damit um. So überrascht das Drehbuch auch hier wieder mit besonderen Episoden, gefühlvollen Momenten und schrillen Situationen. Das Herzstück ist natürlich der großartige Cast u.a. Zooey Deschanel und Hannah Simone als ihre beste Freundin, welche ihren Figuren so viel geben. Auch die Dynamik untereinander vor allem bei den männlichen Figuren trägt viel zum Charme der Serie bei. Inszeniert wird das Ganze im klassischen Sitcom-Gewand, wobei die meisten Szenen im schicken Loft spielen. Durch und durch ist die sechste Staffel von „New Girl“ ebenso gelungen wie ihre Vorgänger und sorgt für locker leichte Unterhaltung.   

Nasim Pedrad und Lamorne Morris

Fazit: Die amerikanische Sitcom „New Girl“ ist auch in ihrer sechsten Staffel wunderbare Unterhaltung. Die Serienmacherin Elizabeth Meriwether bleibt ihren liebenswerten Charakteren und verrückten Einfällen treu und liefert den ZuschauerInnen einen großen Showdown, so dass die siebte und auch finale Staffel ganz anders aussehen kann.

Bewertung: 4/5

Trailer zur Staffel 6 der Serie „New Girl“:

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.