Zehn Fragen an Alena Demianenko

Letzte Artikel von Doreen Matthei (Alle anzeigen)

Interview: Im Gespräch mit der ukrainischen Filmemacherin Alena Demianenko konnten wir mehr über ihren wunderbaren Spielfilm „Hutsulka Ksenya“ (OT: „Гуцулка Ксеня“) erfahren, welcher auf den 30. Filmfestival Cottbus in der Programmreihe ‚Hits‘ gezeigt wurde, warum sie sich für ein Musical entschied, wie es zu der Zusammenarbeit mit der Band Dakh Daughters kam und was ihr visuell und bei der Wahl der DarstellerInnen wichtig war.

The original english language interview is also available.

Wie hat alles angefangen? Bestand zuerst die Idee ein Musical zu machen oder die Traditionen und Folklore dieser Gegend einzufangen?

Alles begann, als ich eine Operette im Theater in Lviv sah. Eigentlich schaute ich nicht auf die Bühne, sondern auf das Publikum. Es war sehr inspirierend, so viele glückliche Menschen an einem Ort zu sehen. Sie lachten und klatschten und reagierten freudig auf jedes Wort. Da wurde mir klar, dass ich gerne einen Film machen würde, der das Publikum so inspiriert. Ich bin in der Westukraine geboren, als Kind habe ich jedes Jahr die Karpaten besucht. Und dieses Material war mir sehr vertraut.

Kannst Du mir noch etwas mehr geschichtlichen Background zu Deinem Film geben?

Der Film basiert auf dem gleichnamigen Werk von Jaroslaw Barnych. Er wurde der ukrainische Strauss genannt, aber nachdem er emigrierte, wurde sein Name aus der Geschichte der sozialistischen ukrainischen Kunst getilgt. Es gelang mir, seine Verwandten in den Vereinigten Staaten zu finden und die Rechte an der Verfilmung zu bekommen.

Wie hast Du die perfekten Kulissen gefunden? Wo habt ihr gedreht? Und wie lange?

Die Produktion des Films dauerte zwei Jahre. Und die meiste Zeit davon nahm die Vorbereitung ein. Wir drehten in den Karpaten, in der Region Zhytomyr, in Kiew, in den Pavillons des Filmstudios Alexander Dovzhenko.

Bevor wir zur Musik kommen, möchte ich gern über die optische Gestaltung reden. Was war Dir visuell wichtig?

Varvara Lushchyk

Einer der Gründe, die mich dazu veranlassten, diesen Film zu machen, war seine Aktualität. Es sind hundert Jahre vergangen, seit es geschrieben wurde, aber in der Ukraine hat sich wenig geändert. Deshalb wollte ich keinen historischen Film machen, sondern eine Stilisierung, so eine universelle erkennbare Visualisierung.

Dein Film erinnert mit seiner Künstlichkeit oft an Filme von Wes Anderson. Welche Regisseure und Filme würdest Du selbst als Inspiration bezeichnen?

Ich liebe wirklich Kino, das die Realität erschafft, anstatt sie zu imitieren. Ich habe viele Lieblingsregisseure und jeden Tag werden es ein paar mehr. Ich liebe das Kino wirklich sehr und bin glücklich, dass ich die Möglichkeit habe, das zu tun.

Die Musik ist ein buntes Potpourri von verschiedenen Genre. Die Band Dakh Daughters scheint die treibende Kraft zu sein und ist einfach großartig – wie kam es zur Zusammenarbeit? Wie hast Du das visuelle Musikkonzept entwickelt – was war Dir wichtig?

Dakh Daughters ist zeitgenössische ukrainische Musik. Ich kannte ihre Arbeit gut, also habe ich sie eingeladen. Sie gaben dem Film einen modernen Sound. Aber das Herzstück ihrer Kreativität war die Improvisation. Und wir ließen sie die Technik entwickeln. Der Komponist Timur Polyansky machte Arrangements für Barnychs Musik und dann machten Dakh Daughters Adaptionen dieser Arrangements. Das hat ein halbes Jahr gedauert, und ich denke, das hat weitgehend bestimmt, wie der Film ausgefallen ist.

Warum hast Du für die ausschließliche Inszenierung der Musik-Nummern auf der Bühne entschieden? Würdest Du Deinen Film dem Musical oder der Operette zuordnen?

Die Musiknummern wurden auf der Bühne aufgeführt, weil die Bühne ein sehr wichtiges Element dieses Films ist. Dies ist so ein Fenster zu einer anderen Realität und jeder kann nach New York, zum Broadway, in die Prärien des Wilden Westens oder in das magische Traumland gehen. Eine Budget-Reisemöglichkeit. Das Musical ist klassisches Hollywood. Und meine Figuren träumen von Hollywood, aber gleichzeitig sind sie in der Ukraine und haben nur diese kleine Bühne in einem abgelegenen Berghotel.

Dein Cast belebt die Geschichte mit einem Hauch Übertreibung und viel Spielfreude. Was war Dir bei Casting wichtig – hast Du DarstellerInnen und SängerInnen gesucht?

Ihor Ciszkewycz und Maksym Lozynskyj

Für die Schauspieler beim Casting war es wichtig, dass sie singen und tanzen können. Aber egal, wonach wir beim Casting suchen, die Hauptsache ist Talent. Und wir hatten wirklich sehr viel Spaß zusammen und manchmal fühlten wir uns wie spielende Kinder, die herumalbern.

Kannst Du mir am Schluss noch ein bisschen mehr von Dir erzählen? 

Ich arbeite als Drehbuchautorin, Regisseurin und Produzentin. Ich habe Erfahrung als Produktionsdesignerin. Und dies ist meine erste Erfahrung mit einem Musicalfilm. Mein vorheriger Film „My Grandmother Fanny Kaplan“ wurde auch auf dem Internationalen Filmfestival in Cottbus präsentiert.

Sind bereits neue Projekte geplant?

Mein neuer Film heißt „The Blue Lion“. Das ist eine spannende Geschichte! Und ich hoffe, dass ich sie im neuen Jahr umsetzen kann.

Die Fragen stellte Doreen Matthei
Übersetzung Michael Kaltenecker

Lies auch die Rezension des Films „Hutsulka Ksenya


Interview: In our conversation with Ukrainian filmmaker Alena Demianenko, we were able to learn more about her wonderful feature film “Hutsulka Ksenya” (OT: “Гуцулка Ксеня”), which was shown at the 30th Cottbus Film Festival in the program series ‘Hits’, why she chose a musical, how the collaboration with the band Dakh Daughters came about, and what was important to her visually and in the choice of performers.

How did it all start? Was it first the idea to make a musical or to capture the traditions and folklore of this area?

 

It all started when I saw the operetta at the theater in Lviv. Actually, I was not looking at the stage, but at the audience. It was very inspiring to see so many happy people in one place. They laughed and clapped and reacted happily to every word. Then I realized that I would like to make a film that the audience would watch with such inspiration. I was born in Western Ukraine, every year as a child, I visited the Carpathian Mountains. And this material was very familiar to me.

Can you give me some more historical background on your film?

The film is based on the work of the same name by Yaroslav Barnych. He was called the Ukrainian Strauss, but after he emigrated his name was erased from the history of socialist Ukrainian art. I managed to find his relatives in the United States and get the rights to the film adaptation.

How did you find the perfect backdrops? Where did you film? And for how long?

The production of the film took two years. And preparation took most of this time. We filmed in the Carpathians, in the Zhytomyr region, in Kiev, in the pavilions of the Alexander Dovzhenko film studio.

Before we get to the music, I’d like to talk about the visual design. What was important to you visually?

One of the reasons that prompted me to make this film was its relevance. A hundred years have passed since it was written, but little has changed in Ukraine. That is why I wanted to make not a historical film, but stylization, such a universal recognizable visualization.

Your film is often reminiscent of Wes Anderson’s films with its artifice. Which directors and films would you call your own inspiration?

I really love cinema that creates, rather than imitates, reality. My favorite directors, there are a lot of them, and new names appear every day. Let me tell you that I really love cinema. And I’m happy that I have the opportunity to do this.

The music is a colorful mix of different genres. The band Dakh Daughters seems to be the driving force and is just great – how did the collaboration come about? How did you develop the music concept – what was important to you?

Dakh Daughters is contemporary Ukrainian music. I knew their work well, so I invited them. They gave this film a modern sound. But at the heart of their creativity was improvisation. And we had the technology developed. Composer Timur Polyansky made arrangements for Barnych’s music and then Dakh Daughters made adaptations of these arrangements. It took half a year and I think that largely determined how the film turned out.

Why did you decide to stage the musical numbers exclusively on stage? Would you classify your film as musical or operetta?

The musical numbers were performed on stage because the stage is a very important element of this film. This is such a window to another reality and everyone can go to New York, to Broadway, to the prairies of the Wild West or to the magic dreamland. Budget travel option. The musical is classic Hollywood. And my characters dream of Hollywood, but at the same time they are in Ukraine and they only have this little stage in a distant mountain hotel.

Your cast enlivens the story with a touch of exaggeration and a lot of playfulness. What was important to you in casting – were you looking for actors and singers?

It was important for the actors in the casting to be able to sing and dance. But whatever we are looking for at the casting, the main thing that we are looking for is talent. And we had really a lot of fun together and sometimes we felt like playing children fooling around.

Can you tell me a bit more about yourself at the end? 

I work as a screenwriter, director and producer. I had experience as a production designer. And this is my first experience with a musical film. My previous film “My Grandmother Fanny Kaplan” was also presented at the International Film Festival in Cottbus.

Are there already new projects planned?

My new film is called “The Blue Lion”. This is an exciting story! And I hope that I will be able to implement it in the new year.

Questions asked by Doreen Matthei

Read on the german review of the film “Hutsulka Ksenya

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.