„Why didn’t you stay for me?“ (2020)

Letzte Artikel von Doreen Matthei (Alle anzeigen)

Kurzfilm / Niederlande / Dokumentation / 2020

Filmkritik: Der Dokumentarfilm „Why didn’t stay for me“ (OT: „Waarom Blijf Je Niet Voor Mij?“) von Milou Gevers, gesehen auf dem 23. Mo & Friese Kinder Kurzfilmfestival 2021, erzählt mit einer Mischung aus Stop-Motion und Interviews mit vier jungen GesprächspartnerInnen, wie es sich anfühlt mit jungen Jahren einen Elternteil durch Suizid zu verlieren.

Die vier Kinder Annabel, Hessel, Rebekka und Stef werden alle von der Regisseurin Milou Gevers, welche selbst ihre Mutter verloren hat, interviewt. Sie alle teilen eine Erfahrung: Ein Elternteil hat sich das Leben genommen. Wie kann man in so jungem Alter mit so einem Ereignis umgehen? Welche Gefühle und Gedanken beschäftigen sie und wie wird dadurch das eigene Leben geprägt?

Der niederländische Dokumentarfilm „Why didn’t you stay for me?“ beschäftigt sich mit einem Thema, welches oft tabuisiert wird und so ist es umso notwendiger, dass endlich darüber offen gesprochen wird. Wie gehen Kinder mit dem Verlust eines Elternteils um, das sich zudem auch noch freiwillig dafür entschieden hat zu sterben. Die Regisseurin Milou Gevers (*1991) hat diese traumatische Erfahrung selbst als Kind erlebt und greift dies in ihren Stop-Motion-Zwischensequenzen und dem Voice-Over auf. Diese Bilder bilden den Rahmen für die Interviews mit den vier Kindern, welche alle ihren Vater verloren haben. Dabei stellt Gevers die richtigen Fragen und lässt sie Gedanken aussprechen, welche sie sich bisher nicht getraut hatten, laut zu sagen. Dieser 25-minütige Kurzfilm, dessen Realisierung anderthalb Jahre gedauert hat, ist didaktisch und emotional wertvoll und kann eine Stütze für alle sein, welche ähnliches durchgemacht haben oder mit solch einem Kind den richtigen Umgang suchen. So überzeugt der Film auf voller Länge und kann berühren und zugleich auch aufklären.

Fazit: Der niederländische Kurzfilm „Why didn’t you stay for me?“ von Milou Gevers beschäftigt sich mit dem selten angesprochenen Thema des Suizids eines Familienmitglieds und wie Kinder damit umgehen. Aus eigener Perspektive heraus und mit vier liebenswerten GesprächspartnerInnen fängt die Regisseurin alle Gedanken ein und schafft einen ebenso lehrreichen wie emotionalen Dokumentarfilm.

 Bewertung: 8,5/10

Trailer zum Kurzfilm „Why didn’t you stay for me?“:

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.