“Sans dehors ni dedans” (2014)

Kurzfilm / Kanada / Fiktion / 2014

Poster des Kurzfilms "Sans dehors ni dedans"Filmkritik: Der kanadische Kurzfilm “Sans dehors ni dedans” (AT: “Within and without”) der Filmemacherin Joëlle Desjardins Paquette, welchen man schon auf öfters auf den Dresdner Filmfest sehen konnte und so auch in diesem Jahr bei der Retrospektive der Künstlerin auf dem 30. Filmfest Dresden 2018, ist ein sensibles Porträt mit einer starken Atmosphäre.

Ein 10-jähriger Junge (Josquin Beauchemin) kümmert sich liebevoll um seine Mutter (Dorothéa Ventura), eine ehemalige Opernsängerin, die den Anschluss an die Realität verloren hat. Deshalb wohnen die beiden auch übergangsweise in einem gemieteten Lagerraum und er tut alles dafür ein normales Leben zu führen.

Die kanadische Regisseurin Joëlle Desjardins Paquette entdeckte bei einer ihrer Fototouren dieses Gebäude mit mietbaren Lagerparzellen. Sie war fasziniert und beschloss, dass dies der Ort für drei Geschichten werden sollte. Der 2014 erschienene “Sans dehors ni dedans” stellt den Anfang der Trilogie dar. Aus der Sicht eines Kindes erzählt und in vielen ruhigen Einstellungen beschäftigt sich der Film mit einem sperrigen Thema. Doch mit einer kleinen Prise Humor und der innewohnenden Schönheit schafft die Regisseurin es, dieses schwere und fast deprimierende Sujet mit einer Leichtigkeit, die von Melancholie durchzogen ist, einzufangen, welche die Zuschauer sofort in ihren Bann zieht. Dafür braucht Desjardins Paquette nicht viele Worte, sondern benutzt ausdrucksstarke Bilder und gut ausgewählte Schauspieler. Die Hauptrolle ist mit Josquin Beauchemin wunderbar besetzt und sein Gesicht stellt die Ambivalenz zwischen kindlicher Naivität und dem Begreifen dieser Existenz am Rande dar. Mit seiner Thematisierung der familiären Liebe stellt der Kurzfilm “Sans dehors ni dedans” den ersten Teil der Trilogie über die verschiedenen Formen der Liebe dar, welche alle durch diese Lagerräume verbunden sind. Der Kurzfilm ist ein gelungenes Kleinod mit dem richtigen Gespür für Humor, Menschlichkeit und Schwermut, welches seine Geschichte mit eindrücklichen Bildern erzählt.

Bewertung: 8,5/10

Den kompletten Kurzfilm “Sans dehors ni dedans” zum Selberschauen gibt es hier:

geschrieben von Doreen Matthei

Lest auch unser Interview mit der Filmemacherin Joëlle Desjardins Paquette

Quellen:

 

4 Gedanken zu ““Sans dehors ni dedans” (2014)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.