„Joy“ (2017)

Kurzfilm / Deutschland / Fiktion / 2017

Filmkritik: Im Nationalen Wettbewerb des 30. Filmfest Dresden gewann der Kurzfilm „Joy“ von Abini Gold den Goldenen Reiter für den ‚Besten Spielfilm‘. Er konnte mit seiner drastischen und gut inszenierten Coming-of-Age-Geschichte die dreiköpfige Jury und auch das Publikum überzeugen.

Seit drei Wochen ist die Jugendliche Joy (Sarah Marita) allein, denn ihre Mutter (Anne von Keller) ist mit einem neuen Mann auf und davon. Doch hat sie dabei vergessen dafür zu sorgen, dass ihre Tochter Essen oder zumindest etwas Geld zur Verfügung hat. Als sie dann samt neuen Lover heimkommt, ist Joy fassungslos und wütend.

Die deutsche Filmemacherin Abini Gold (*1991) studiert an der Filmakademie Baden-Württemberg Regie. Der Kurzfilm „Joy“ ist ihr erster verwirklichter Film und erhielt nicht nur auf dem Dresdner Filmfest große Beachtung, sondern absolvierte auch eine erfolgreiche Festivalrunde. Die Geschichte beruht dabei auf einen Zeitungsartikel. Die wahren Ereignisse dienten als Grundlage für das Drehbuch. In diesem geht Gold, welche auch das Drehbuch verfasste, der Frage nach, wie es zu etwas kommen kann. Dafür wählte sie eine sehr authentische Inszenierung: Farbigkeit, Kameraarbeit und Locationwahl betonen dabei den Realitätsanspruch. Besonders die Wahl der 17-jährigen Hauptdarstellerin Sarah Marita ist gelungen. Da der Film viel ohne Dialoge auskommt, ist das Mienenspiel besonders wichtig und in Sarahs Gesicht kann man eine ganze Palette an Gefühlen ablesen. So schafft es der Film einen Einblick in die verletzliche Psyche eines heranwachsenden Menschen zu geben und evoziert gleichzeitig ein Verständnis, wenn auch keine Toleranz, für extreme Taten.

Fazit: Abini Gold gewann mit ihrem Debütfilm „Joy“ auf dem 30. Filmfest Dresden einen Goldenen Reiter. Der Film nahm sich wahre Ereignisse als Grundlage, orientierte sich sehr genau an der Realität und schuf mit seiner sehr gut ausgewählten Hauptdarstellerin Sarah Marita ein intensives Portrait und packende Coming-of-Age-Geschichte.

Bewertung: 7/10

Trailer des Kurzfilms „Joy“

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

2 Gedanken zu “„Joy“ (2017)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.