„The Last Bus“ (2011)

Kurzfilm / Slowakei / Animation / 2011

Filmkritik: Auf dem 25. Filmfest Dresden 2013 wurde der Kurzfilm „The Last Bus“ (OT: „Posledny Autobus“) von Martin Snopek und Ivana Laučíková als ‚Bester Animationsfilm‘ ausgezeichnet. ZuschauerInnen des 32. Filmfest Dresden hatte nun die Möglichkeit diesen eindringlichen Film noch einmal für sich zu entdecken.

Im letzten Bus haben sich die ängstlichen Waldbewohner verschanzt und fliehen vor der Jagdsaison. Als der verletzte Wolf in den Bus stürmt, spaltet das die Notgemeinschaft.

Nach einem Drehbuch von Martin Snopek (*1974) entstand in Regie-Zusammenarbeit mit Ivana Laučíková (*1977) der Kurzfilm „The Last Bus“. Als eine Metapher auf die Flucht der Juden im Zweiten Weltkrieg wurde hier die Jagdmetapher gewählt. Die Saison wurde neu eröffnet und so fliehen die Tiere mit der letzten Möglichkeit aus dem Wald. Die Zwangsgemeinschaft, die dabei entsteht, setzt sich aus unterschiedlichen wie auch differenzierten Charakteren zusammen. Manch einer ist verängstigt, ein anderer nur auf sein Wohl bedacht und der Hase wird zum Bild für Mitgefühl und Solidarität. So spiegelt der Kurzfilm menschliches Verhalten in Notsituationen wider, zeigt die Eskalation und Entwicklung sowie auch die Abgründe des menschlichen Wesens. Untermalt wird das ganze von einer ungewöhnlichen Optik und einer eindringlichen Musikkulisse. Die Bilder, in der menschliche DarstellerInnen in tierischen Kostümen abseits von Niedlichkeit agieren, sind als Fotografien aneinandergereiht und ergeben so einen Stop-Motion-Effekt. Angetrieben werden die Figuren und die Fahrt des Busses von dem in Musik eingebetteten Song „Idem Si“ von Teatro Fatal, der sich wiederholt und so die Ausweglosigkeit und das sich im Kreis drehen seiner Figuren betont. Rundherum haben Snopek und Laučíková den richtigen Rahmen für ihre Geschichte gefunden, welcher einen eindringlichen Abdruck bei den ZuschauerInnen hinterlässt und auch noch heute, neun Jahre nach seinem Erscheinen, wunderbar funktioniert. 

Fazit: Der Animationsfilm „The Last Bus“, welcher auf dem Filmfest 2013 ausgezeichnet wurde, erzählt eine eindringliche Geschichte über Menschlichkeit und Solidarität. Unterstützt von düsteren, in Stop-Motion inszenierten Bildern und einer bedrohlichen Musikuntermalung ist der Kurzfilm von Snopek und Laučíková eine absolute Empfehlung.

Bewertung: 8/10

Den kompletten Kurzfilm „The Last Bus“ könnt ihr euch hier anschauen: 

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.