„Grace and Frankie“ (Staffel 4, 2018)

Serienkritik: Die amerikanische Serie „Grace and Frankie“, die seit 2015 auf Netflix ausgestrahlt wird und damit zu einer der älteren Produktionen des Streaming-Dienstes zählt, bleibt ihrer Linie treu, gibt ihren beiden Hauptheldinnen neue Herausforderungen und beschäftigt sich mit dem Themen Altersheim und Pflegebedürfnissen.

Nachdem Frankie (Lily Tomlin) mit Jacob (Ernie Hudson) nach El Paso gezogen ist, zog Sheree (Lisa Kudrow) als neue Mitbewohnerin bei Grace (Jane Fonda) ein. Als Frankie wieder einmal zu Besuch ist, fühlt sie sich etwas vor dem Kopf gestoßen und mag erstmal nicht so recht mit der neuen Mitbewohnerin klarkommen, vor allem als sie sich dafür entscheidet, dauerhaft wieder zurückzukehren. Auch bei Grace hat sich einiges geändert, vor allem seit sie den um einiges jüngeren Nick (Peter Gallagher) datet. Doch ihre Familien machen sich immer mehr Sorgen um die beiden und gehen davon aus, dass sie bald nicht mehr allein zurecht kommen werden. 

Lily Tomlin, Jane Fonda und Lisa Kudrow

Auch in dieser Staffel der amerikanischen Sitcom aus der Hand von Marta Kauffman und Howard J. Morris bleibt alles beim Alten, was die Besetzung, Erzählweise und Inszenierung angeht. Doch thematisch erweitert sich auch hier wieder die Palette. Es werden dabei Fragen aufgegriffen, wie die eigene Mündigkeit, Krankheiten und der Umgang von Kinder mit ihren Eltern. Dabei schaffen sie es die Themen mit genügend Respekt anzugehen, aber natürlich auch mit der richtigen Portion Humor. Wunderbar im Kontrast steht dazu die neue Mitbewohnerin Sheree, großartig gespielt von Lisa Kudrow (bekannt aus der Serie „Friends“ (1994-2004) und „Booksmart“ (2019)), die mit ihrem mitnehmenden Art etwas mehr Schwung ins Haus bringt. Auch die neue Liebschaft Nick, gespielt vom bekannten Darsteller Peter Gallagher, leistet ihren Beitrag und betont wunderbar Altersdifferenzen. Auch die Geschichten um die anderen Figuren werden weitererzählt und kein Charakter bleibt irgendwie auf der Strecke oder entwickelt sich nicht weiter. So ist immer Bewegung in der Serie und man hat aufgrund der vielen Sympathien einfach immer Lust weiter zu schauen, so auch mit der fünften Staffel, die gleich mit einem schönen Cliffhanger beginnt. 

Jane Fonda und Lily Tomlin

Fazit: Auch die vierte Staffel der amerikanischen Netflix-Serie „Grace and Frankie“ enttäuscht die Fans und Freunde der Serie auf keinen Fall. Munter geht es mit den verschiedenen Geschichten weiter, Charaktere, die alle durch einen hervorragenden Cast belebt werden, entwickeln sich und neue Themen werden eingebaut. Im Gesamten bleibt sich die Serie weiterhin treu und bereitet auch mit diesen 13 Folgen viel Freude.  

Bewertung: 5/5

Trailer zur Staffel 4 der Serie „Grace and Frankie“:

geschrieben von Doreen Matthei

Quelle:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.