„Delimitation“ (2020)

Kurzfilm / Tschechische Republik / Experimentalfilm / 2020

Markéta Jandová

Filmkritik: Der tschechische Kurzfilm „Delimitation“ von Tereza Vejvodová, der auf dem 27. Slamdance Filmfestival 2021 im Programm ‚Narrative Shorts‘ lief, begeistert mit seiner choreographierten Erzählung eines Neubeginns und dem gut eingefangenen Gefühl, wie es ist, sich in einer fremden Stadt einzuleben.

Weiterlesen

„Shadow Animals“ (2017)

Kurzfilm / Schweden / Fiktion / 2017

© Kristian Ingers

Filmkritik: Im Gerne-Block des 20. Landshuter Kurzfilmfestivals lief der außergewöhnliche Kurzfilm „Shadow Animals“ (OT: „Skuggdjur“) von Jerry Carlsson, der sich in keine Schublade stecken lässt und bestimmt jeden Zuschauer überraschen kann.

Weiterlesen

„Drop Out Bodies“ (2017)

Kurzfilm / Frankreich / Fiktion / 2017

Filmkritik: Der Experimental-Kurzfilm „Drop Out Bodies“ von Ludivine Large-Bessette, gesehen auf den 25. Internationalen Kurzfilmwoche Regensburg, ist ein durchchoreographierter, filmischer Tanz mit der Kamera.

Weiterlesen

“Latched” (2017)

Kurzfilm / Kanada / Fiktion / 2017

Filmkritik: Schon auf dem letztjährigen Landshuter Kurzfilmfestival begeisterten zwei Kurzfilme von Justin Harding – “Point of View” und “Kookie” – die Zuschauer. So verwundert es nicht, dass er auch in diesem Jahr den ‘Deadline Award’ für den besten Horrorfilm bekam. Sein ausgezeichneter Kurzfilm “Latched” verbindet geschickt seine Leidenschaft mit der seiner Frau – der Tänzerin Alana Elmer. Weiterlesen

„Latched“(2017)

Kurzfilm / Kanada / Fiktion / 2017

Filmkritik: Schon auf dem letztjährigen Landshuter Kurzfilmfestival begeisterten zwei Kurzfilme von Justin Harding – „Point of View“ (2015) und „Kookie“ (2016) – die Zuschauer. So verwundert es nicht, dass er im Jahr 2018 den ‚Deadline Award‘ für den besten Horrorfilm bekam. Sein ausgezeichneter Kurzfilm „Latched“ verbindet geschickt seine Leidenschaft mit der seiner Frau – der Tänzerin Alana Elmer. Weiterlesen

“Baby Driver” (2017)

© 2017 Sony Pictures Releasing GmbH

Filmkritik: Der britische Regisseur Edgar Wright (*1974) ist mit seiner Cornetto-Trilogie (“Shaun of the Dead” (2004), “Hot Fuzz – Zwei abgewichste Profis” (2007) und “The World’s End” (2013)) und seiner guten Comic-Verfilmung “Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt” (2010) bereits in den hochgelobten Fan-Olymp aufgestiegen. Mit seinem neuesten Film “Baby Driver” (OT: “Baby Driver”, UK/USA, 2017) geht er weg von Comics, Aliens und Zombies und zelebriert die Liebe zur Musik, bleibt dabei aber seinem Stil treu. Weiterlesen