“Lullemu, wer bist DU?” von Kerstin Schöne & Nina Gunetsreiner (2012)

© Coppenrath Verlag

© Coppenrath Verlag

Buchkritik: Das Bilderbuch “Lullemu, wer bist DU?” mit dem Untertitel “Eine Geschichte vom Freundefinden” erzählt von dem Hund Lullemu, der zwar viele Spielsachen besitzt, aber keinen Freund. Also macht er sich eines Tages auf den Weg, um einen Freund zu finden. Er begegnet dabei vielen Tieren, die stets seine Freundschaft ablehnen, weil er nicht die richtigen Qualitäten besitzt, bis er auf Mullewu trifft.

Weiterlesen

“Cabin Fever – The New Outbreak” (2016)

 © Tiberius Film

© Tiberius Film

Filmkritik: Der Horrorspezialist Eli Roth (bekannt für Filme wie “Hostel” (2005) und “The Green Inferno” (2013)) brachte 2002 den Infektionshorrorfilm “Cabin Fever” heraus. Schon damals konnten die Geschichte und die Charaktere nicht vollständig überzeugen. Jetzt erschien das Remake – “Cabin Fever – The New Outbreak” (OT: “Cabin Fever”, US, 2016) mit der gleichen Drehbuchvorlage und kann und will nichts Neues beisteuern.

Weiterlesen

“BioShock” (PS3, 2007)

© Take-Two Interactive Software

© Take-Two Interactive Software

Spielekritik: Das Spiel “BioShock” aus dem Jahr 2007 ist nun bereits zum Spieleklassiker avanciert und ist auf dem PC, auf der PlayStation 3, der Xbox 360 und mittlerweile auch auf mobilen Geräten verfügbar (Apple iOS). Bisher hat das Spiel zwei Nachfolger erhalten: “BioShock 2” (2010) und “BioShock: Infinite” (2013), wobei der dritte Teil sich von der Unterwasserwelt verabschiedet und das Setting in eine Stadt in den Wolken verlagert.

Weiterlesen

“Come together” (2016)

Kurzfilm / USA / Fiktion / 2016

© H&M

© H&M

Filmkritik: Von Zeit zu Zeit werden prominente Regisseure und Darsteller für Werbespots engagiert. Ein schönes Beispiel ist die Chanel N°5-Werbung mit Nicole Kidman von Baz Luhrmann (“Le Film”). Zur diesjährigen Weihnachtszeit verdanken wir der Modekette H&M einen Werbespot – “Come Together” -, der nur subtil für die eigene Kleidung wirbt, dafür aber eine schöne Weihnachtsstimmung verbreitet.

Weiterlesen

“How the Grinch stole Christmas!” von Dr. Seuss (1956)

© Random House Children’s Books

© Random House Children’s Books

Buchkritik: Der amerikanische Kinderbuchautor Dr. Seuss (eigentlich: Theodor Seuss Geisel, 1904-1991) veröffentlichte über 60 Kinderbücher und gehört zu den Größen der amerikanischen Kinderbuchwelt. In Deutschland ist er vor allem durch die vier Verfilmungen, die auf seinen Büchern basieren, bekannt. Die berühmteste Verfilmung ist wohl “Der Grinch” aus dem Jahr 2000 mit Jim Carey in der Hauptrolle. Dieser läuft alljährlich zu Weihnachten im Fernsehen und der Grinch wurde zum Weihnachtsmuffel par excellence.

Weiterlesen

“Der Spiegel” (1975)

der-spiegelAndrej Tarkowski – Spezial 5: Der vierte Film des russischen Regisseurs Andrej Tarkowski – “Der Spiegel” (OT: “Zerkalo ”, 1975, Russland) – passt in keine filmische Kategorie der damaligen Zeit und stieß beim Publikum und bei Kollegen auf ein hohes Maß an Ablehnung. Aus heutiger Sicht ist “Der Spiegel” fast ein Experimentalfilm, der vieles aus Tarkowskis eigenem Leben verarbeitet und das poetische Kino seiner Vorstellung zum Leben erweckt.

Weiterlesen

Ausstellung: “Die Kunst von Aardman” (Deutsches Filmmuseum Frankfurt am Main)

12. Juni bis 30. Oktober 2016 – VERLÄNGERT BIS 29. Januar 2017

© 2016 Deutsches Filminstitut

© 2016 Deutsches Filminstitut

Ausstellungsbericht: Seit Sommer 2016 findet im Deutschen Filmmuseum in Frankfurt am Main die Sonderausstellung “Die Kunst von Aardman – Wallace & Gromit, Shaun das Schaf & Co” statt. Die Aardman Studios sind einem breiten Spektrum der Zuschauer durch ihre liebenswerten Knetfiguren Wallace und seinem Hund Gromit und vor allem durch Shaun das Schaf und seine Kumpanen bekannt. Unter ihrer Leitungen entstanden verschiedene Lang- und Kurzfilme sowie die Serie über Shaun das Schaf (siehe Filmografie unten).

Weiterlesen

“The Beast” (2015)

Kurzfilm / Kroatien / Fiktion / 2015

© Daina O. Pusić

© Daina O. Pusić

Filmkritik: Die kroatische Filmmacherin Daina O. Pusić konnte schon früh Preise für ihre Kurzfilme gewinnen und kann auch mit ihrem auf dem Filmfest Dresden gezeigten Werk “The Beast” (OT: “Zvjerka”) überzeugen. Die 75-jährige Vera (Doris Saric-Kukuljica) kümmert sich seit vielen Jahren um ihre kranke 100-jährige Mutter Nada (Marija Kohn). Dabei ist ihr Verhältnis angespannt und raubt Vera alle Energie. Als sich eines Tages eine Fledermaus unter dem Bett der Mutter einnistet, scheint diese daraus wieder Lebenskraft zu beziehen und ihre Böswilligkeit tritt mehr und mehr zu Tage.

Weiterlesen