“Thelma” (2017)

Filmkritik: Der norwegische Regisseur Joachim Trier, der schon immer mit Filmen wie “Oslo, 31 Oktober” (2011) und “Louder than Bombs“ (2015) einen Hang zu schwierigen Themen hat, erzählt uns mit seinem neuesten Film “Thelma” eine außergewöhnliche Coming-of-Age-Geschichte mit Genre-Elementen, welche man nicht erwartet hätte.

Weiterlesen

“Watu Wote: All of Us” (2017)

Kurzfilm / Deutschland, Kenia / Fiktion / 2017

Poster zum Kurzfilm "Watu Wote: All of Us"Filmkritik: Der einzige deutsche Beitrag bei der diesjährigen Oscarverleihung war der deutsch-kenianische Kurzfilm “Watu Wote – All of us”, der Abschlussfilm der deutschen Regiestudentin Katja Benrath, welche vorher schon mit Filmen wie “Puppenspiel” und “Wo warst Du?” LINK auf sich aufmerksam gemacht hatte. Weiterlesen

„Mother!“ (2017)

© Paramount Pictures

Filmkritik: Der amerikanische Filmemacher Darren Aronofsky (*1969) macht schon seit einigen Jahren zum Teil schwierige und außergewöhnliche Filme, die oft einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Angefangen bei dem fast schon Klassiker “Pi – System im Chaos” (1998) bis hin zu dem vielfach prämierten “Black Swan” (2010) schuf er Filme, die eine tiefere Ebene als das Gesehene besitzen. Da reiht sich sein neuester Film “Mother!” (OT: “Mother!”, USA, 2017) nahtlos ein. Weiterlesen

“Song to Song” (2017)

Filmkritik: Von vielen Kritikern wird der texanische Regisseur Terrence Malick hochgeschätzt, schafft er doch mit seinen Filmen, wie “The Tree of Life” (2011) und “To the Wonder” (2012) ikonische Werke mit einer starken Bildsprache und klaren, meist stark religiösen Botschaften zu verbinden. Dabei verschleiert er kaum seine Ansichten und hat stets einen hochkarätigen Cast zu bieten, der dabei hilft, das Publikum anzulocken. Auch sein neuester Film “Song to Song” (OT: “Song to Song”, USA, 2017) bietet bekannte Gesichter von Schauspielern und Musikern, eine erwartbare Geschichte samt aufdringlicher Botschaft und seinem unverkennbaren Stil. Weiterlesen

„Silence“ (2016)

© Concorde Filmverleih GmbH

Filmkritik: Der amerikanische Regisseur Martin Scorsese (*1942) gehört zu den Bekanntesten und Beliebtesten seines Fachs in unserer Zeit. Seit Jahren realisiert er erfolgreich Filme wie “Taxi Driver” (1973), “Departed – Unter Feinden” (2006) und “The Wolf of Wall Street” (2013), die immer ein großes Publikum erreichen und begeistern können. Mit seinem neuesten Film “Silence” (OT: “Silence”, USA/Taiwan/Mexiko, 2016), der 2017 auch für den Oscar für die Beste Kamera nominiert wurde, verwirklichte er ein Herzensprojekt mit einer klaren religiösen Botschaft. Weiterlesen