„Riverdale“ (Staffel 1, 2017)

Serienkritik: Die amerikanische Serie „Riverdale“, deren erste Staffel mit 13 Folgen 2017 veröffentlicht wurde, basiert lose auf einer Comicreihe und vereint im stilsicheren Gewand viele Genres. Das führt zu einem übertriebenen Mix, der wirklich vor keiner Wendung und keinem klassischen Element zurückschreckt.  

Weiterlesen

„Maniac“ (Staffel 1, 2018)

Serienkritik: Der Streaming-Anbieter Netflix ist mittlerweile zu einer Plattform für außergewöhnliche Serien geworden und für viele Ideen offen. Auch wenn nicht alle Neuerscheinungen wirklich Hits werden, kann man sich darauf verlassen, dass Netflix neue, spannende Stoffe produziert und vermarktet. Bei der Mini-Serie „Maniac“, bestehend aus zehn Folgen, waren die Voraussetzungen besonders fruchtbar. Aus der Hand von Cary Joji Fukunaga, mit den beiden Hauptdarstellern Emma Stone und Jonah Hill sowie der Möglichkeit mit vielen Genres zu spielen, konnte die Serie schnell viele Zuschauer für sich begeistern. Weiterlesen

„Twin Peaks“ (Staffel 1, 1990)

Serienkritik: Die amerikanische Serie „Twin Peaks“ ist schon lange zum Kulturgut geworden. Die beiden Serienschöpfer Mark Frost und David Lynch haben mit ihren beiden ersten Staffeln Anfang der 90er Jahre für Furore gesorgt und sie erst nach 16 Jahren mit einer dritten Staffel fortgesetzt. Die Serie war und ist außergewöhnlich, indem sie viele verschiedene Genre verbindet und scheinbar mühelos einen ganz eigenständigen Kosmos schuf. Den Auftakt machte 1990 die erste Staffel mit acht Folgen. Weiterlesen

“Stranger Things” (Staffel 2, 2017)

Poster zur zweiten Staffel der Serie "Stranger Things"

© Netflix

Serienkritik: Bereits die erste Staffel (2016) der amerikanischen Netflix-Serie “Stranger Things” überzeugte mit ihrer fantastischen Mischung aus 80er-Jahre-Retro-Charme, einer spannenden Geschichte und wunderbaren Charakteren und erhielt damit international viel Anerkennung. Auch die zweite Staffel wurde mit der gleichen Euphorie aufgenommen, wie ihr Vorgänger, so dass bereits weitere Fortsetzungen bis zur vierten Staffel angekündigt wurden. Weiterlesen

“Dirk Gentlys holistische Detektei” (Staffel 1, USA, 2016)

Serienkritik: Der britische Science-Fiction-Autor Douglas Adams (1952-2001) brachte Werke wie die “Per Anhalter der Galaxie”-Reihe hervor, die nicht nur Millionen von Fans begeistern konnten, sondern auch verhältnismäßig schwer zu verfilmen sind. Bestes Beispiel ist die Verfilmung des ersten Bandes der Reihe “Per Anhalter durch die Galaxis” (2005), welche nie einen Nachfolger erhielt. So bietet sich das Format der Serie besser für die Umsetzung von Douglas Adams Stoffen an. Das dachte sich auch der Produzent Max Landis und schuf die Serie “Dirk Gentlys holistische Detektei” (OT: “Dirk Gently’s Holistic Detective Agency”, USA, 2016). Weiterlesen